Updates: iTunes 10.2 und FaceTime 1.0.1

Apple macht seinen Mediaplayer fit für iOS 4.3 und behebt einen für deutsche Nutzer nervigen Bug in seiner Videokonferenzlösung.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 6 Beiträge
Von
  • Ben Schwan

Apple hat in der Nacht zum Donnerstag ein Update für seinen populären Mediaplayer veröffentlicht: iTunes 10.2 steht in einer Mac-Variante und zwei Windows-Varianten (32 Bit, 64 Bit) bereit und wiegt zwischen 75,61 MByte (Mac) und 77,61 MByte (Windows, 64 Bit). Hauptneuerung sind Anpassungen an das am 11. März erscheinende iOS 4.3, hier wird eine Synchronisierung mit iPhone, iPad und iPod touch offiziell unterstützt. Außerdem wurde die Home-Sharing-Funktion, mit der sich iTunes-Inhalte auf anderen Geräten abspielen lassen, erweitert: Sie erlaubt nun den Zugriff auch mit iOS-Geräten unter iOS 4.3.

iTunes 10.2 enthält zusätzlich ein dickes Bündel an sicherheitsrelevanten Fixes, allein in den Windows-Versionen. Drei Fehler betreffen die Bilddarstellungsbibliothek ImageIO, zwei die XML-Library libxml und gut 50 das unter Windows in iTunes integrierte WebKit.

Neben iTunes 10.2 stellte Apple zeitgleich außerdem ein Update für seine Videokonferenzlösung FaceTime bereit. Die mittlerweile für 79 Cent via Mac App Store vertriebene OS-X-Version litt bislang unter einem nervigen Bug, der ausgerechnet in der deutschen Sprachversion zu Verbindungsproblemen führte. "Dieses Update behebt Probleme beim Rufaufbau, wenn die Systemsprache Deutsch ist", schreibt Apple denn auch lapidar zu FaceTime 1.0.1. (bsc)