Menü
Mac & i

Valve: Apple blockiert Steam Link wegen "Geschäftskonflikten"

Steam-Nutzer können ihre PC-Spiele vorerst nicht auf iPhone, iPad und Apple TV streamen: Die angekündigte Steam-Link-App für iOS hat Apple unter Verweis auf Regelverstöße nachträglich zurückgewiesen, wie Valve mitteilte.

vorlesen Drucken Kommentare lesen 162 Beiträge

Steam Link soll PC-Spiele auch auf iPhone und iPad bringen – darf aber nicht in den App Store.

(Bild: Valve)

Apple hat Valves neue Steam-Link-App angeblich nachträglich abgelehnt: Die am 7. Mai erst erteilte Freigabe für den Vertrieb im App Store habe der iPhone-Konzern am 10. Mai wieder zurückgewiesen, erklärte Steam-Entwickler Valve in einer Mitteilung gegenüber US-Medien. Die plötzliche Ablehnung sei nach der öffentlichen Ankündigung der Steam-Link-App erfolgt, die PC-Spiele auf iPhone, iPad und Apple TV streamen soll. Laut Valve hat Apple als Begründung auf “Geschäftskonflikte mit App-Richtlinien” verwiesen, die bei der ursprünglichen Freigabe übersehen wurden.

Valves Einspruch, die Steam-Link-App funktioniere nicht anders als gängige, über den App Store vertriebene Remote-Desktop-Software sei von Apple ebenfalls zurückgewiesen worden, betonte Valve laut Bericht von Ars Technica. Eine Veröffentlichung der iOS-App bleibe damit vorerst unmöglich. Durch den Gang an die Öffentlichkeit hofft der Steam-Entwickler nun offenbar, zusätzlichen Druck für eine Freigabe aufzubauen. Apple solle die Ablehnung “in Zukunft überdenken”.

Gängige iPhone-Controller soll Steam Link auch unterstützen.

(Bild: Valve)

Die kostenlose Steam-Link-App streamt Steam-Spiele von einem Windows-PC oder Mac an Mobilgeräte und Smart-TVs im gleichen 5-GHz-WLAN oder verkabelten Netzwerk. Bei letzterem verspricht Valve sogar, die Spiele in 4K mit 60 Bildern pro Sekunde streamen.

Die Android-Version ist bereits verfügbar, die iOS- und tvOS-Version sollte eigentlich in dieser Woche erscheinen und neben dem Steam Controller auch Made-for-iPhone-Gamepads unterstützen.

Was sich genau hinter den angeführten “Geschäftskonflikten” verbirgt, bleibt vorerst der Spekulation überlassen: Apple könnte sich daran stören, dass sich über die Steam-Link-App auch PC-Spiele erwerben lassen – ohne dass Apple die für In-App-Käufe sonst gängige Provision in Höhe von 30 Prozent kassieren kann. Der Verkauf digitaler Inhalte in iOS-Apps ist ausschließlich über Apples Verkaufsschnittstelle zulässig. (lbe)