Veraltete Hardware: Mac-Verkäufe sinken auf Tiefstand

Seit acht Jahren hat Apple nicht mehr so wenige Macs verkauft wie im letzten Quartal.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 511 Beiträge

Nur die MacBook-Pro-Modelle mit Touch Bar hat Apple bislang aktualisiert.

(Bild: dpa, Christoph Dernbach)

Von

Apple muss einen auffallenden Rückgang bei Mac-Verkäufen verzeichnen. Während das iPhone für neue Rekordzahlen sorgte, brachen die Zahlen der Mac-Sparte im zurückliegenden Geschäftsquartal ein: Im Vergleich zum Vorjahresquartal gingen die Mac-Verkäufe um 13 Prozent auf nun 3,72 Millionen Stück zurück, wie der Hersteller im jüngsten Geschäftsbericht aufführt. Der Umsatz sei um 5 Prozent geschrumpft.

Zum ersten Mal in fünf Jahren sank der Stückzahlenabsatz von Apples bislang sehr stabiler Mac-Sparte damit wieder unter die 4-Millionen-Marke. Derart niedrige Mac-Verkäufe hatte das Unternehmen zuletzt vor acht Jahren zu verzeichnen.

Die schlechten Zahlen führte Apples Finanzchef Luca Maestri gegenüber Analysten auch auf den “schwierigen Vergleich” mit dem Vorjahresquartal zurück, in dem Apple neue MacBook-Pro-Modelle eingeführt hatte – im Juni 2017. Das unterschiedliche Timing beim Verkaufsstart habe die “Verkaufsleistung” beeinflusst, so Maestri, das 2018er MacBook Pro kam erst vor kurzem in den Handel, nach dem Ende des zurückliegenden Geschäftsquartals.

Apples Mac-Produktpalette gilt als zunehmend veraltet: Bis auf die neuen MacBook Pros hat Apple im laufenden Jahr noch keine frischen Macs eingeführt, auch bei den Profi-Laptops wurden nur die teuren Modellvarianten aktualisiert.

Das Design des beliebten Macbook Air ist seit acht Jahren praktisch unverändert.

(Bild: dpa, Apple)

Besonders bei den Einsteigermodellen sieht es schlecht aus: Das beliebte, und für knapp unter 1000 Euro gehandelte MacBook Air hat Apple seit mehr als drei Jahren nicht mehr richtig erneuert. 2017 erhielt es zwar einen höher getakteten Prozessor, allerdings kommt weiterhin eine alte Intel-Prozessorarchitektur zum Einsatz – auch ein hochaufgelöstes Display fehlt.

iMac, MacBook und das etwas günstigere MacBook Pro ohne Touch Bar wurden zuletzt im Frühsommer 2017 erneuert, der Mac mini ist seit bald vier Jahren technisch komplett unverändert in Apples Angebot – und wurde wegen Wechselkursanpassungen im Lauf der Zeit sogar teurer.

Eine komplett neue Desktop-Maschine für den Profi-Markt hat hat Apple schon angekündigt, der Mac Pro erscheint aber erst 2019. Das veraltete Mac-Lineup sei besorgniserregend, erklärte ein altgedientes Mac-Entwicklerstudio jüngst: Es sei ebenso “rätselhaft wie beängstigend”, dass ein Konzern mit einer Marktkapitalisierung von bald einer Billion US-Dollar es nicht schaffe, eine wichtige Produktpalette aktuell zu halten.

Günstigste Angebote

Alle Preise inkl. MwSt. und ggf. zuzüglich Versandkosten. Details zu den Angeboten auf der jeweiligen Webseite.

Apple MacBook Air 13.3\

MacBook Air

Apple MacBook 12 Space Gray, Core m3-7Y32 OC,  8GB RAM,  256GB SSD [2017] (MNYF2D/A)

12"-MacBook

Apple MacBook Pro 13.3\

MacBook Pro ohne Touch Bar

Weitere Angebote für Apple MacBook Air 13.3" silber, Core i5-5350U, 8GB RAM, 128GB SSD [Mid 2017 / Z0UU] (MQD32D/A) im Heise‑Preisvergleich

(lbe)