Versteckte Dateien fressen iCloud-Speicherplatz

Nutzer berichten, dass ihr iCloud-Speicherlimit plötzlich erreicht und ein Backup nicht mehr möglich ist. Welche Daten den Speicherplatz belegen zeigt iCloud allerdings nicht an, ein Löschen ist deshalb unmöglich.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 93 Beiträge

(Bild: dpa, Armin Weigel/Symbolbild)

Von
  • Leo Becker

Bei manchen Nutzern von Apples iCloud führen unsichtbare Dateien dazu, dass der iCloud-Speicherplatz voll wird. Wenn so das Speicherlimit unerwartet erreicht wird, warnt Apple per E-Mail, der “iCloud-Speicher ist fast voll”, und rät zu einem kostenpflichtigen Upgrade. In den geschilderten Fällen stellte sich bei näherem Hinsehen allerdings heraus, dass eigentlich mehrere GByte an Speicherplatz frei sein müssten, die iCloud diese jedoch für belegt hält. Löschen lassen sich diese Dateien jedoch nicht, weil sie nicht angezeigt werden.

Auch auf einem iPhone der Mac & i-Redaktion zeigte sich das Problem: Den iOS-Einstellungen zufolge sollten nur rund 15 GByte Speicherplatz belegt sein, laut iCloud ist das Speicherlimit von 20 GByte jedoch fast erreicht. Ist der iCloud-Speicherplatz voll, hat dies konkrete Auswirkungen auf verschiedene iCloud-Dienste: So führt iOS kein automatisches Online-Backup mehr durch, Fotos werden nicht mehr hochgeladen und unter Umständen lassen sich auch keine E-Mails mehr empfangen, bis der Nutzer zusätzlichen Speicherplatz erwirbt.

Die Ursache des Problems ist noch nicht vollständig geklärt. Einige – aber nicht alle – der betroffenen Nutzer haben auf ihren Geräten eine Beta von iOS 9 installiert. Möglicherweise belegt ein fehlerhaftes Backup dieser Geräte den iCloud-Speicherplatz und lässt sich nicht mehr löschen. Dieses Problem wird auch in Apples Entwicklerforum diskutiert.

Andere Nutzer spekulieren, dass es sich um Relikte einzelner großer Dateien handeln könnte, die zwischenzeitlich auf iCloud Drive gespeichert waren und dann offenbar nicht richtig von Apples Servern entfernt wurden. Konkrete Abhilfe scheint es derzeit nicht zu geben, betroffene Nutzer sollten den Support des Konzerns kontaktieren. (lbe)