Menü
Mac & i

Vor 20 Jahren: Das Ende des Newton beginnt

Im Mai 1997 war Steve Jobs noch nicht "iCEO". Doch die Beendigung von Apples erstem Handheld-Abenteuer deutete sich bereits an.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 111 Beiträge
Vor 20 Jahren: Das Ende des Newton beginnt

Ausriss aus einer Reklame für das MessagePad 2000.

(Bild: Apple)

Anzeige
Apple iPhone 7 32GB schwarz
Apple iPhone 7 32GB schwarz ab € 422,91

Vor dem iPhone gab es den Newton: Apples persönlicher digitaler Assistent stammte aus der Zeit des Konzerns ohne Steve Jobs, hatte durchaus viele Fans, erwies sich aber wirtschaftlich nicht gerade als Hit.

Das eigentliche Ende der Produktlinie kam im Frühjahr 1998 auf Initiative von Jobs, der im Sommer 1997 zum Interimschef ("iCEO") berufen worden war. Doch schon ein Jahr zuvor, am 23. Mai 1997, also heute vor genau 20 Jahren, berichtete heise online über eine Entscheidung Apples, die schon zeigte, wohin die Reise gehen würde. Die Nachricht: Die PDA-Abteilung wurde in eine eigene Unternehmung ausgegliedert. Der langjährige c't-Chefredakteur Christian Persson schrieb:

Apple hat angekündigt, seine Newton-Abteilung zum 30. Juni in ein eigenständiges Unternehmen umzuformen. Die Leitung behält der bisherige Vizepräsident und Chef der Newton Systems Group, Sandy Benett. Rund 170 Mitarbeiter nimmt er mit. Apple bleibt -- jedenfalls vorläufig -- alleiniger Eigentümer. Wirtschaftsbeobachter gehen allerdings davon aus, daß die Ausgliederung den Verkauf von Anteilen oder der gesamten Firma vorbereiten soll.

Während frühere Newton-Modelle sich nur schleppend verkauften, soll der Absatz der aktuellen Produkte MessagePad 2000 und eMate 300 sehr gut angelaufen sein: "Wir erwarten signifikantes Wachstum und Profitabilität im ersten Jahr von Newton als unabhängige Firma," prophezeite Apple-Finanzchef Fred Anderson. Die künftige Newton Technologies Inc. hat auch bereits einen Großabnehmer, nämlich Apple: Den für den Schulmarkt entwickelten eMate 300 will das Mutterhaus in diesem Bereich auch künftig selbst vermarkten.

Die Newton-Abteilung hatte Apple intern bereits 1987 gestartet, erste Produkte kamen sechs Jahre später auf den Markt. Offiziell eingestellt wurde die Gerätelinie samt Betriebssystem Newton OS dann Ende Februar 1998. Interessanterweise arbeiteten die Geräte mit ARM-Chips – auf diese technische Grundlage des Prozessorherstellers stellte Apple dann auch knapp zehn Jahre später (2007) seinen bisher größten Hit, das iPhone. Dessen Produktionsende ist eher nicht abzusehen.

Die ganze Meldung zur Newton-Auslagerung ist nach wie vor auf heise online zu finden (ohne Kommentarmöglichkeit):

(bsc)