Menü
Mac & i

Vor "iPhone 7": Referenzplattform für Lightning-Kopfhörer verfügbar

Das Headset Development Kit des Apple-Zulieferers Cirrus Logic soll es anderen Herstellern leichter machen, Kopfhörer mit Lightning-Anschluss auf den Markt zu bringen. Das nächste iPhone streicht wohl die Klinkenbuchse.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 177 Beiträge
Lightning-Kopfhörer

(Bild: Hersteller)

Die auf Audio-Chips spezialisierte Halbleiter-Firma Cirrus Logic bereitet sich auf ein iPhone ohne Kopfhöreranschluss vor: Ein Headset Development Kit soll es für andere Hersteller einfacher und weniger zeitaufwändig machen, Lightning-Kopfhörer auf den Markt zu bringen. Die Referenzplattform ist von Apple als Teil der "Made for iPhone"-Programms (MFi) zertifiziert und steht nur Lizenznehmern zur Verfügung. Cirrus Logic ist seit langem ein Zulieferer von Apple.

Der Übergang des Kopfhörer-Marktes von analog auf digital biete neue Chancen für Hersteller, so Cirrus Logic. Der Einsatz einer digitalen Schnittstelle mit einem integrierten Digital-Analog-Umsetzer sorge für eine High-Fidelity-Audiowiedergabe. Lightning-Kopfhörer können außerdem mit einer iOS-App sprechen, etwa um EQ-Einstellungen vorzunehmen. Als Teil der Referenzplattform liefert Cirrus Logic auch eine iOS-App mit.

Berichten zufolge verzichtet Apple beim "iPhone 7" erstmals auf einen Kopfhöreranschluss. Wie Apple mit den bislang dem iPhone beigelegten EarPods verfährt, die einen Klinkenstecker aufweisen, bleibt unklar – die Spekulationen reichen von der Beigabe eines Adapters bis hin zur Umstellung auf Lightning. Angeblich arbeitet das Unternehmen auch an neuen Bluetooth-Kopfhörern, die auf jegliche Verkabelung verzichten.

Die Grundlage für Lightning-Kopfhörer hat Apple schon 2014 mit der Veröffentlichung von Spezifikationen für Dritt-Hersteller gelegt. Über Lightning sei eine digitale und verlustfreie Stereoausgabe mit 48 kHz möglich, verspricht das Unternehmen. Die Kopfhörer können auch mit einem Mikrofon ausgerüstet sein, das ebenso wie Apples Ohrhörer-Fernbedienung bestimmte Steuerungsmöglichkeiten erlaubt.

Das automatische Öffnen einer Begleit-App beim Einstecken des Kopfhörer am Lightning-Anschluss soll ebenso möglich sein, wie das Einspielen von Firmware-Updates über die Schnittstelle. Seitdem sind erste Kopfhörer-Modelle mit Lightning-Anschluss erschienen, wie etwa der Fidelio M2L. Die Auswahl ist bislang allerdings noch sehr klein. (lbe)