Menü
Mac & i

WWDC 2016: Neue Funktionen für tvOS – Siri lernt dazu

Anlässlich der WWDC hat Apple auch tvOS für das jüngste Apple TV um neue Funktionen ergänzt, eine neue Fernsteuerungs-App für das iPhone und weitere Befehle für die Sprachassistentin vorgestellt.

vorlesen Drucken Kommentare lesen 6 Beiträge
Anzeige
Apple TV 64GB 2015
Apple TV 64GB 2015 ab € 169,–

Viel Zeit hatte Apple-Manager Eddy Cue nicht, um während der Auftaktveranstaltung des WWDC 2016 (siehe dazu auch im Nachgang: Live-Ticker und Live-Kommentar) alle Neuerungen für das Apple TV und dessen Betriebssystem tvOS vorzustellen. So dauerte die Präsentation der neuen Remote-App für das iPhone nur wenige Sekunden. Deren Bedienoberfläche ähnelt stark der dem Apple TV beiliegenden Fernbedienung Siri Remote: den meisten Platz nimmt eine Touch-Fläche ein. Darunter finden sich ein Menü-Button, Tasten zum Vor- und Zurückspulen sowie Play/Pause, ein Home-Button und natürlich die Schaltfläche, um Siri Befehle zu erteilen.

Die Sprachassistentin durchsucht jetzt auch YouTube.

Letzteres ergibt nun mehr Sinn als bisher, denn die Sprachassistentin hat dazugelernt. Siri durchforstet nun 650.000 TV-Folgen und Filme, kennt neue Kategorien und Themen. So kann man nun etwa nach Highschool-Filmen aus den 80ern, nach Baseball-Filmen oder Auto-Dokumentationen suchen. Auch lassen sich Live-Kanäle von Siri starten. Noch in diesem Monat soll die Siri-Suche in Youtube folgen, was Recherchen wie etwa "Suche auf YouTube nach niedlichen Mops-Videos." ermöglichen werde, so Apple. Unklar ist bislang, ob alle neuen Befehlen allen Anwendern zur Verfügung stehen werden, oder manche nur in den USA.

Der Darkmode dunkelt den Hintergrund der Bedienoberfläche von tvOS und Apple-TV-Apps ab. Das dürfte besonders abends in dunklen Umgebungen angenehmer sein, als die bislang recht helle Oberfläche.

Weil jeder der verschiedenen abonnierbaren Kanäle sein eigenes Login-Interface mitbringt, hat sich Apple Gedanken gemacht, wie man die leidige Authentifizierung vereinfachen kann. Das Ergebnis heißt Single Sign-on, mit dem man sich an zentraler Stelle bei allen Diensten anmeldet. Daneben bietet Apple einen Dark-Mode an, der den Hintergrund dunkel färbt, was auch in den Apps möglich sein soll.

Laut Apple sind nunmehr 6000 Apps für das Apple TV erhältlich. Bald dürften es mehr werden, denn Apple stellt auch Entwicklern einige neue Funktionen zur Verfügung: ReplayKit erlaubt es Apps, Inhalte aufzunehmen und live zu übertragen; mit PhotoKit können sie auf Fotos und Videos in der iCloud-Fotomediathek und dem iCloud Fotostream zugreifen und mit HomeKit Geräte von Apple-TV-Apps aus steuern. Mit App-Badging können Nutzer auf dem Homescreen leichter erkennen, in welcher App es neue Inhalte gibt. Auch das Game Center hat Verbesserungen erfahren – und erstmals lassen sich bis zu vier Game-Controller gleichzeiti ansteuern. Bislang war bei drei Schluss. Alle Neuerungen fasst Apple auf seiner Website zusammen.

Die tvOS Developer Preview ist für registrierte Entwickler ab sofort auf developer.apple.com verfügbar. Das kostenlose Software-Update für das Apple TV soll in diesem Herbst erscheinen. (jra)