WWDC: Apple zeigt OS X 10.11 „El Capitan“

Zur Eröffnung der jährlichen Entwicklerkonferenz zeigt Apple das kommende Mac OS: Version 10.11 kommt mit Verbesserungen bei Fensterverwaltung, Spotlightsuche und Anwendungen wie Mail und Safari. Zudem enthält es die 3D-Grafikschnittstelle „Metal“.

Lesezeit: 3 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 332 Beiträge
WWDC: Apple zeigt OS X 10.11 „El Capitan“
Update
Von
  • Wolfgang Reszel

Apple hat zum Auftakt seiner Entwicklerkonferenz WWDC am Montagabend das nächste Betriebssystem für Desktop- und Mobilrechner vorgestellt (siehe Mac & i-Liveticker). Mac OS X 10.11 hört auf den Namen „El Capitan“, sagte Software-Chef Craig Federighi auf der Bühne des Moscone-Centers in San Francisco. Apple habe vor allem die Performance verbessert und sich um den Bedienkomfort gekümmert.

Die Desktopsuche Spotlight reagiert nun deutlich schneller auf Suchanfragen und soll nun auch natürliche Begriffe wie „Dokumente an denen ich im Juni gearbeitet habe“ verstehen, sagte Federighi. Programme wie Mail lassen sich jetzt über die von iOS bekannten Wischgesten bedienen, um beispielsweise eine Nachricht zu archivieren. In Safari können Anwender Tabs festpinnen und mit einem Blick herausfinden, welche Website gerade für die Audiowiedergabe verantwortlich ist. Man kann den Ton an zentraler Stelle stummschalten. OS X 10.11 El Capitan verbessert darüber hinaus die Fensterverwaltung. Es gibt einen Splitscreen-Modus, der zwei Anwendungen nebeneinander zeigt.

Mac OS X 10.11 "El Capitan" (14 Bilder)

Tim Cook stellte die neue Version von OS X 10.11 vor.

Update 22:00 Uhr: Die mit iOS 8 vorgestellte 3D-Grafik-Schnittstelle Metal wird mit El Capitan Bestandteil von OS X. Mit ihr können Entwickler näher an der Grafik-Hardware programmieren, was vor allem der Spiele-Performance zugute kommen soll. Im Vergleich zu Yosemite steigere sich die Renderingleistung um 50 Prozent und beansprucht dabei zu 40 Prozent weniger die CPU. Nach Angaben von Software-Hersteller Adobe konnte die Video-Effekt-Anwendung After Effects bei einigen Funktion mit geringem Aufwand um das Achtfache beschleunigt werden. Metal soll Zeichenbefehle (Draw Calls) bis zu zehn mal schneller abarbeiten, und somit auch bei schwächeren CPUs mehr Performance herausholen.

Apple arbeitet mit Spiele- und 3D-Studios zusammen, darunter Blizzard, Autodesk, Feral, Aspyr, The Foundry, Campo Santo und 2K. Epics 3D-Engine „Unreal“ unterstützt bereits Metal; eine neue Version des Unreal-Editors soll noch Heute erscheinen.

Der Metal-Unterbau ist deutlich schlanker als bei OpenGL.

Update 00:10 Uhr: Anwendungen sollen in OS X El Capitan schneller starten und der Programmwechsel geschehe doppelt so schnell. Der Bildbetrachter Vorschau sei ebenfalls beschleunigt, die PDF-Darstellung gar um den Faktor Vier. Die überarbeitete Notizen-App speichert beliebige Dateien, darunter PDFs, Videos oder auch Karten aus der Karten-App. Zudem kann man Checklisten in die Notizen einfügen. Die Daten lassen sich über die iCloud auf alle mit der selben Apple ID verbundenen Geräte synchronisieren.

Bei der im April mit OS X 10.10.3 veröffentlichten Fotos-App lassen sich Bilder wieder wie von iPhoto gewohnt mit Ortsangaben versehen. Zudem können Entwickler den Funktions-Umfang von Fotos mit Erweiterungen ergänzen und diese über den Mac App Store anbieten. Mit El Capitan ersetzt Apple die vielfach kritisierte Systemschrift "Helvetica Neue" durch den Font "San Francisco", der bereits bei der Apple Watch zum Einsatz kommt. Neue Systemfonts für traditionelles und vereinfachtes Chinesisch sollen die Lesbarkeit am Bildschirm verbessern. Für Japanisch stehen vier neue Schriften zur Verfügung, wobei noch unklar ist, ob es auch einen neuen Systemfont gibt. Darüber hinaus wurde die Eingabe der asiatischen Sprachen verbessert.

Für Entwickler gibt es ab sofort eine Beta-Version, nach einer öffentlichen Beta im Sommer soll der fertige Kapitän im Herbst erhältlich sein. Wie schon Vorgänger "Yosemite" sollen Anwender das neue Betriebssystem kostenlos erhalten. (wre)