Menü

Wallflower-App: iPad wird zur HomeKit-Steuerzentrale

Das Berliner Entwicklerstudio nxtbgthng arbeitet an einem Tool, das Apples Smart-Home-Technik deutlich übersichtlicher machen soll.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 8 Beiträge

Wallflower kommt im Juni.

(Bild: nxtbgthng)

Update
Von

Mit Apples offizieller Home-App werden auf dem HomeKit-Standard basierende smarte Heime gesteuert. Allerdings ist die in iOS integrierte Anwendung weder sonderlich leicht zu bedienen noch lässt sich mit ihr wirklich auf einen Blick feststellen, was aktuell zuhause los ist. Apps von Drittanbietern, das kostenlose Eve für HomeKit von Eve Systems etwa, versuchen in diese Bresche zu springen; einen echten "Sieger" bei den alternativen HomeKit-Anwendungen gibt es aber noch nicht.

Der Berliner Entwickler nxtbgthng schickt sich nun an, diesen zu liefern: Mit einer neuen App namens Wallflower, die für den Dauerbetrieb insbesondere auf an der Wand montierten iPads gedacht ist. Sie läuft aber auch auf iPhone und iPod touch und dabei selbst auf älteren Geräten, weil iOS-Versionen bis 9 unterstützt werden.

Das aktuell in einer Betaphase befindliche Werkzeug ist dafür gedacht, 24 Stunden am Tag aktiv zu sein und, so der Hersteller, "ein modernes, minimalistisches Interface für die am häufigsten nachgefragten Smart-Home-Anwendungsfälle" zu bieten. Dazu gehört die direkte Steuerung der Geräte im Raum, das Aktivieren von Szenen und die Darstellung aktueller Sensordaten. Dabei betont nxtbgthng, dass es kein Tracking der Benutzung geben wird – auch sind keine invasiven Drittanbieter-Frameworks in der App, die für einen Datenabfluss sorgen könnten.

Anfangs unterstützt werden sollen Leuchten, Steckdosen, Schalter, Bewegungssensoren, Kontaktsensoren (etwa für Türen und Fenster), Thermostate, Temperatur-, Luftfeuchtigkeits-, Luftqualitäts-, CO2- und Luftdruck-Messgeräte sowie Licht- und Lärmsensoren.

Der Standardbildschirm von Wallflower ist groß genug, um ihn auch auf der anderen Raumseite ablesen zu können. Dabei bleibt er stets aktiv, wird aber bei Nichtbenutzung dunkler. Zum Start der App soll es zudem mehrere wählbare Themen geben. Wallflower soll am 20. Mai offiziell verfügbar sein, sie wird im Rahmen eines Abomodells vertrieben. Es soll nicht mehr als ein "netter digitaler Lichtschalter" im Jahr kosten.

[Update 15.05.19 14:30 Uhr:] Erscheinungstermin korrigiert. (bsc)