Menü
Mac & i

Warnung vor "unzulässigem" iPhone-Zubehör: Nutzerin verklagt Apple

Mit einer Sammelklage will eine Frau in Kalifornien Apple dazu bewegen, iOS-Fehlermeldungen bei Nutzung von Ladegeräten zu unterlassen.

vorlesen Drucken Kommentare lesen 131 Beiträge
Warnung vor "unzulässigem" Zubehör: Nutzerin verklagt Apple

(Bild: Screenshot via iMobie)

Apple verwendet seit mehreren Jahren in iOS eine Funktion, mit der überprüft wird, ob Ladegeräte und andere Zubehörprodukte, die an den Lightning-Port von iPhone oder iPad angeschlossen werden, über eine "Made for iPhone"-/"Made for iPad"-Zertifizierung (Mfi) verfügen. Ist dies nicht der Fall, erscheint eine Warnmeldung, dass ein Gerät womöglich nicht unterstützt wird – die allerdings nicht grundsätzlich bedeutet, dass solche Hardware wirklich nicht mehr funktioniert. Um dieses Feature gibt es nun einen Rechtsstreit.

Eine kalifornische Apple-Kundin hat wegen der aufpoppenden Fehlermeldung eine Sammelklage gegen den iPhone-Hersteller angestrengt. Der Konzern habe mindestens seit November 2016 iOS-Updates veröffentlicht, die spezifisch dafür entwickelt seien, zu verhindern, dass alte iPhone-Ladegeräte korrekt funktionierten. Die Frau, die über ein iPhone 7 verfügt, will das Problem sogar mit ihrem Original-Apple-Ladegerät gehabt haben, das in der Verpackung des Geräts lag.

Die Kundin und ihre Anwälte gehen davon aus, dass Apple mit der Fehlermeldung sie und "Tausende anderer Kunden" dazu zwingt, neue Ladegeräte zu kaufen. Sie verlangt eine Strafzahlung von mindestens fünf Millionen US-Dollar. Sie möchte Schadenersatz und verklagt Apple außerdem wegen "betrügerischer Werbung, unfairen Geschäftspraktiken" sowie der Verletzung weiterer kalifornischer Gesetze.

Es ist unklar, warum der Klägerin die Fehlermeldung angezeigt wurde. Aus der Klageschrift geht nur hervor, dass sie wohl ein Original-Ladegerät verwendet hat – es bestünde jedoch die Möglichkeit, dass sie ein nicht von Apple zertifiziertes Lightning-nach-USB-A-Kabel nutzte, das dann die Fehlermeldung auslöste. Alternativ kann es sich schlicht um ein Software- oder Hardwareproblem handeln, dass die Warnung fälschlicherweise ausgibt.

Auf dem Markt sind zahlreiche von Apple nicht zugelassene Billigstrippen, mit denen es immer wieder zu Problemen kommt – Apple betont daher, dass die Warnung notwendig sei. Der Konzern hat spezielle Lieferanten unter anderem für die Lightning-Stecker samt der integrierten Elektronik, mit der es möglich ist, Mfi-Zertifizierungen auszulesen. Laut Apple erscheint die Warnmeldung unter drei Umständen: Das Zubehör ist defekt, beschädigt oder nicht von Apple zertifiziert, das Zubehör wird nicht von dem Gerät unterstützt oder der Anschluss des iOS-Geräts ist verschmutzt oder beschädigt. (bsc)