Menü
Mac & i

Wegen Trump: Apple erhöht Lobbyausgaben deutlich

In den letzten zwei Quartalen hat der iPhone-Produzent mehr Geld in Washington ausgegeben als je zuvor. Im letzten halben Jahr wurden 3,6 Millionen US-Dollar fürs Lobbying ausgegeben.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 120 Beiträge
Bundesrichter stoppt Trumps Einreisebann, Weißes Haus aufgebracht

US-Präsident Donald J. Trump.

(Bild: Gage Skidmore, Lizenz CC BY-SA 2.0)

Apple versucht, seine Interessen unter dem seit einem halben Jahr regierenden neuen US-Präsidenten Donald J. Trump durchzusetzen – und das ist kostspielig. Wie aus amtlichen Offenlegungen des amerikanischen Parlaments hervorgeht, hat der Konzern dafür deutlich mehr an Lobbymitteln als bislang in die Hand genommen.

Schon im ersten Quartal 2017 wurde der bisherigen Rekord unter der Obama-Regierung mit Ausgaben in Höhe von fast 1,4 Millionen US-Dollar gebrochen. Im zweiten Quartal, also vom 1. April bis zum 30. Juni, legte der Konzern dann nochmals drauf: Insgesamt flossen 2,2 Millionen Dollar. Macht für das gesamte halbe Jahr nach Trumps Amtsantritt im Januar knapp 3,6 Millionen.

Die zusätzlichen 800.000 Dollar im zweiten Quartal sind die stärkste Erhöhung von Apples Lobbyausgaben von Quartal zu Quartal, die es jemals gegeben hatte. Zuvor legte der Konzern niemals mehr als 330.000 Dollar drauf, wie MacRumors errechnet hat. Die Ausgaben unter Trump-Vorgänger Barack Obama waren stets deutlich moderater. So flossen im zweiten Quartal 2016 nur 1,12 Millionen Dollar. Im ersten halben Jahr der Obama-Regierung von Januar bis Juni 2009 gab Apple gar nur 730.000 Dollar für Lobbyarbeit aus.

Apple-Chef Tim Cook hatte Donald Trump mehrfach kritisiert – unter anderem in Sachen Diversität und Klimaschutz. Zuletzt hatte Cook in einem Interview gesagt, es gebe zwischen Apple und der neuen US-Regierung "ganz klar Dinge, wo wir überhaupt nicht auf einer Linie sind". Dennoch hatte Cook eine Veranstaltung mit Technik-Bossen im Weißen Haus besucht, die Kommunikation also nicht unterbrochen. Andere CEOs wie Tesla-Boss Elon Musk hatten sich von der Mitarbeit unter Trump verabschiedet, nachdem dieser aus dem Pariser Klimaabkommen ausgeschert war. (bsc)