Menü
Mac & i

Weiter warten auf neuen iPod touch

Neben dem Mac mini und dem Mac Pro vernachlässigt Apple auch sein Einsteiger-iOS-Gerät. Es wurde zuletzt vor drei Jahren überholt.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 5 Beiträge
iPod touch

Ein Prozess um den Vorwurf unfairen Wettbewerbs beim iPod-Player hätte Apple bei ungünstigem Ausgang über eine Milliarde Dollar kosten können. Die Geschworenen kamen jedoch zu einem schnellen Freispruch.

(Bild: dpa, Christoph Dernbach/Symbol)

In diesen Tagen feiert ein weiteres populäres Apple-Gerät ein unschönes Jubiläum: Der iPod touch, 2007 erstmals auf den Markt gekommen, wurde seit ziemlich genau drei Jahren nicht mehr aktualisiert. Die jüngste Baureihe, die insgesamt sechste Generation, hatte Apple im Sommer 2015 eingeführt. Seither wurde das 4-Zoll-Gerät, das lange Jahre vielen Nutzern als vergleichsweise kostengünstige "Einstiegsdroge" ins iOS-Universum diente, nicht mehr angefasst.

Apple verkauft den iPod touch weiterhin wie gehabt: Beim Hersteller sind für ein Modell mit 32 GByte Speicherkapazität 230 Euro zu berappen, wer 128 GByte möchte, blecht 340 Euro. Im Handel geht es etwas günstiger (ab 196 €) und bei rund 200 Euro los. Die verbaute Hardware ist sogar noch älter als 2015: Der integrierte A8-Chip kommt zwar bereits mit 64-Bit-Architektur, wurde aber schon im September 2014 mit dem iPhone 6 beziehungsweise 6 Plus eingeführt – das SoC läuft im iPod touch allerdings mit geringerer Taktfrequenz als in den Telefonen.

Einen Touch-ID-Fingerabdrucksensor – und damit moderne Sicherheitsfunktionen – hat der "6G" noch nicht. Dafür gibt's das Gerät, dem EarPods-Ohrstöpsel ohne Fernbedienung und Mikrofon beiliegen, in insgesamt sechs Farben, von Pink über Blau und Silber bis "Product (Red)"-Rot. Da Apple auch ältere Geräte gerne noch mit Updates versorgt, läuft auf dem iPod touch 6G das aktuelle Betriebssystem iOS 11 – und sogar das für Herbst erwartete iOS 12, das sich aktuell in einer Betaphase befindet, wird offiziell noch funktionieren. Normalerweise gönnt Apple Altgeräten aber weniger neue Funktionen als den brandneuen Modellen.

Der iPod touch ist eines der wenigen iOS-Geräte, die Apple so lange unverändert auf dem Markt lässt. Bei iPhone, iPad und iPad Pro kommen regelmäßig frische Modelle heraus. Einzig das iPad mini ist ähnlich alt wie der iPod touch: Dieses wurde im September 2015 zuletzt aktualisiert und enthält ebenfalls einen A8-Prozessor. Ansonsten pflegt Apple auch einige seiner Macs so gut wie nicht: Mac mini und MacBook Air kommen hier schmerzlich in den Sinn – genauso wie der Mac Pro, den Apple erst 2019 überholen will. (bsc)