Menü
Mac & i

Werber: Apple kann ohne Tracking keine Reklame verkaufen

Der iPhone-Hersteller hat ein neues App-Werbenetzwerk in Planung, das datenschutzfreundlicher sein soll. Experten glauben nicht, dass das klappt.

vorlesen Drucken Kommentare lesen 11 Beiträge

Reklame auf dem iPhone – hier das eingestellte iAd-Netzwerk.

(Bild: Apple)

Apples künftiges Reklamenetzwerk für Apps wird von etablierten Werbern und Adtech-Profis kritisch beäugt. Ohne ausreichende Datensammelungen durch Tracking sei nicht mit einem Erfolg zu rechnen, heißt es in Fachmedien.

Der iPhone-Hersteller soll nach der 2016 gescheiterten Reklameplattform iAd, über die Werbetreibende Anzeigen in Apps schalten konnten, ein neues eigenes Netzwerk planen. Dabei sollen in Apps andere Apps beworben werden können. Geplant ist dabei, datenschutzfreundlicher vorzugehen als Konkurrenten wie Google oder Facebook.

Mike Baker, Chef der Marketing-Software-Firma Dataxu, sagte gegenüber der AdWeek, bei Apple herrsche geradezu eine "kulturelle Abneigung" vor Werbung und der dafür notwendigen Sammlung von Daten. Der frühere Chef von iAd habe immer "einen Knoten im Magen" bekommen, wenn er gegenüber dem früheren Apple-Chef Steve Jobs begründen musste, warum Apple überhaupt ein Werbenetzwerk benötige.

Apples "Umzäunter Garten"-Ansatz seiner iOS-Plattform sowie die harte Haltung bei der Nutzerprivatsphäre mache es insgesamt schwierig, für Werbetreibende ein attraktives Angebot zu unterbreiten, hieß es weiter. All diese Probleme habe es schon bei iAd gegeben. Apple habe wenig Lust, Kontrolle aufzugeben. Werbetreibende seien bei Apple daher "Bürger zweiter Klasse". Der Konzern verfolgt mit seiner neuen Werbestrategie offenbar das Ziel, mehr Umsätze im Servicegeschäft zu generieren.

Apples neue Werbeplattform soll zunächst nur einen eingeschränkten Ansatz fahren, wie es Anfang Juni in Medienberichten hieß. So werden in Apps nur andere Softwareprodukte beworben. Hier hat der Konzern bereits Erfahrung – so kann man im App Store schon seit längerem in einzelnen Märkten Suchanzeigen schalten. Hierbei gibt es verschiedene Personalisierungsansätze, wobei Apple keinerlei Kundendaten herausrückt. (bsc)