Menü
Mac & i

WhatsApp will werbefrei bleiben

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 158 Beiträge

Der populäre Kurznachrichten-Dienst WhatsApp will dauerhaft werbefrei bleiben. "Man wird überall mit Werbung überhäuft. Unserer Meinung nach ist auf Smartphones nicht der Platz dafür", sagte Mitgründer und Chef Jan Koum am Dienstag auf einer Konferenz des zum Wall Street Journal gehörenden Blogs AllThingsD in New York. "Unsere Finanzstrategie ist sehr einfach: Ein Dollar pro Jahr", erklärte Koum – "wenn Werbung im Spiel ist, wird der Nutzer zum Produkt."

Gesprächsansicht in WhatsApp auf dem iPhone

(Bild: WhatsApp)

Die iOS-Version von WhatsApp kostet bislang einmalig beim Kauf 80 Cent, die Android-App ist im ersten Jahr kostenlos. Nun will das Unternehmen auch mit der iPhone-App auf ein Abo-Modell umsteigen, das jährlich 90 Cent kostet. Der Wechsel zu einem Jahresabo habe bisher keine Nutzer verscheucht, merkte der WhatsApp-Chef an – das Wachstum habe sich zwar verlangsamt, den Dienst aber gestärkt, so Koum.

WhatsApp läuft nur auf Smartphones und übermittelt Nachrichten per Internet-Verbindung. Die Konkurrenz durch die klassische SMS, andere zum Teil kostenlose Messaging-Dienste und mehrfache Kritik an Sicherheitslücken konnten das Wachstum von WhatsApp nicht aufhalten – Koum führt es unter anderem darauf zurück, dass sein Dienst einfach zu bedienen sei.

Über den Messenger verschicken Nutzer derzeit 20 Milliarden Nachrichten pro Tag, erzählte Koum. WhatsApp zähle mehr als die 200 Millionen aktiven Nutzer des Kommunikationsdienstes Twitter, betonte er ohne eine genaue Zahl zu nennen. Deutschland und Spanien seien unter den wichtigsten Märkten.

In den vergangenen Monaten waren mehrfach Spekulationen aufgetaucht, Facebook oder Google könnten WhatsApp für eine Milliarden-Summe kaufen. Koum sagte, die Firma mache sich keine Gedanken über einen Verkauf. "Wir als Gründer haben nie darüber gesprochen. Unser Ziel ist es, ein nachhaltiges Unternehmen aufzubauen." (Mit Material der dpa) / (lbe)