Xiaomi stürzt Apple vom Wearables-Thron

Mit günstigen Fitnessarmbändern ist der chinesische Hersteller zum größten Wearables-Anbieter aufgestiegen, Apple fiel auf den dritten Platz zurück. Beide Hersteller dürften den einstigen Marktführer Fitbit erheblich unter Druck setzen.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen
Apple Watch

(Bild: dpa, John G. Mabanglo)

Von
  • Leo Becker

Xiaomi hat Apple und Fitbit im Markt der Wearables überholt: Der chinesische Hersteller hat im zweiten Quartal 2017 nach Schätzung der Marktforschungsfirma Strategy Analytics 3,7 Millionen am Körper getragene Geräte ausgeliefert und liegt mit einem Marktanteil von gut 17 Prozent vor Fitbit (15,7 Prozent) und Apple (13 Prozent).

Zum Jahresbeginn hatte sich zum ersten Mal Apple auf den Spitzenplatz im Wearables-Markt geschoben. Die Marktführerschaft musste der Apple-Watch-Hersteller nun abtreten da er in der großen Kategorie der reinen Fitnessarmbänder nicht mitspielt, merken die Marktforscher an. Xiaomis Erfolg in dem Marktsegment basiert auf dem ebenso billigen wie funktionsreichen Mi-Band, das sich besonders in China “massiver Popularität” erfreue, schreibt Strategy Analytics.

Fitbit drohe nun durch “einen Zangenangriff eingeschlossen zu werden”, so die Marktforscher – Xiaomi ist eine die Bedrohung durch die günstigen Fitnesstracker eine erhebliche Bedrohung im unteren Preissegment, Apple bedient zugleich das obere Ende des lukrativeren Smartwatch-Marktes, der durchschnittliche Preis einer Apple Watch liegt Analysten zufolge bei rund 350 Dollar – weit über den Fitbit- und Xiaomi-Geräten. Eine neue Apple Watch wird für Herbst erwartet.

Der Gesamtmarkt wuchs den Zahlen zufolge im Vergleich zum Vorjahresquartal um 8 Prozent auf nun 21,6 Millionen ausgelieferte Geräte. Strategy Analytics berücksichtigt nur Verkäufe an den Handelskanal (nicht an Endkunden) und zählt zu den Wearables sowohl Fitnessarmbänder, Smartwatches als auch Smartglasses, aber nicht andere am Körper getragene Smartphone-Peripherie wie beispielsweise Kopfhörer.

Apple selbst hat bisher keine Verkaufszahlen zur Apple Watch genannt. Die Verkäufe hätten sich im Vergleich zum Vorjahreszeitraum verdoppelt, erklärte CEO Tim Cook jüngst bei der Bekanntgabe der Geschäftszahlen. Der Konzern vermarktet die Uhr inzwischen hauptsächlich als Fitnessgerät. Der Jahresumsatz mit Apple Watch, AirPods und Beats-Kopfhörer sei allein so groß wie der einer Fortune-500-Firma, erklärte Cook im Frühjahr – das sind mindestens 5 Milliarden Dollar.

Apple Watch: Abmahnung der Verbrauchschützer für Fitnesstracker-Hersteller (3 Bilder)

Der Untersuchung zufolge ändert die Apple Watch ihre MAC-Adresse nicht. Nur zwei Anbieter setzen auf MAC-Randomisierung, sprich eine automatische Änderung der Adresse.
(Bild: Verbraucherzentrale NRW)

(lbe)