Menü
Mac & i

Zufriedenheitsstudie: Apple Music führt Streaming-Markt an

US-Nutzer zeigten sich in einer Umfrage zu Musik-Streaming-Diensten mit Apple Music am zufriedensten. Apples Vorteil liege im eigenen Ökosystem, so die Marktforscher.

vorlesen Drucken Kommentare lesen 47 Beiträge

(Bild: dpa, Sebastian Kahnert)

Anzeige
Apple iPhone 7 Plus 256GB diamantschwarz
Apple iPhone 7 Plus 256GB diamantschwarz ab € 668,95

Die höchste Zufriedenheit unter US-Nutzern von Musik-Streaming-Diensten herrscht bei Apple Music, wie aus einer Umfrage des Marktforschungsunternehmens J.D. Power hervorgeht. Der iPhone-Konzern habe in drei der insgesamt sechs abgefragten Kriterien den höchsten Wert erzielt, darunter bei "Leistung und Zuverlässigkeit", "Inhalten" sowie der "einfachen Nutzung". Zusätzlich erkundigten sich die Marktorscher nach der Zufriedenheit mit Preis, Kommunikation und Kundenservice.

Überdurchschnittlich zufriedene Kunden haben auch Rhapsody, Pandora und Spotify, die der Erhebung zufolge die Plätze 2, 3 und 4 hinter Apple belegen.

Apple könne sich das eigene Ökosystem zunutze machen, erklären die Marktforscher. Über 60 Prozent der Apple-Music-Nutzer führten als Grund für die Wahl des Streaming-Dienstes an, dass dieser mit ihren Geräten kompatibel sei. Apple hat den Dienst in die Musik-App integriert, die auf jedem iPhone, iPad und iPod touch als Teil von iOS vorinstalliert und prominent im Dock platziert ist. Beim ersten Öffnen der App wird der Nutzer zudem auf den Streaming-Dienst hingewiesen.

Über ein Drittel der Apple-Music-Nutzer zeigte sich zudem als besonders überzeugt von dem Streaming-Anbieter, einen höheren Anteil erzielte keiner der anderen Streaming-Dienste in der Umfrage.

Insgesamt sei die Zufriedenheit mit kostenpflichtigen Streaming-Diensten bei aktiven Nutzern am höchsten, die sowohl auf Wiedergabelisten anderer Nutzer zurückgreifen als auch selbst Playlists teilen – sie stellen 29 Prozent der Nutzer von Streaming-Diensten. Das größte Segment der Kunden seien mit 44 Prozent aber “passive Zuhörer”, die weder Wiedergabelisten freigeben noch geteilte anhören.

Exklusivinhalte führten nur relativ wenige Nutzer als Grund für die Wahl eines Dienstes an, bei Apple Music lag der Anteil – ebenso wie bei Google Play Music – bei 5 Prozent. Die Umfrage erfolgte nach Angabe des Marktforschungsunternehmens unter knapp 4500 Nutzern und wurde im Juni sowie Juli 2016 durchgeführt. (lbe)