zurück zum Artikel

Zugriff auf Nutzerdaten: Apples Clips-App fragt nicht um Erlaubnis

Apple Clips

Um Daten und Hardware-Funktionen zu nutzen, müssen iOS-Apps erst um Erlaubnis bitten. Für die neue App Clips hat sich Apple diese Rechte kurzerhand selbst eingeräumt – unter anderem für Kamera-, Mikrofon- und Adressbuch-Zugriff.

Apples neue App Clips [1] kann Kamera und Mikrofon aktivieren sowie auf Nutzerdaten zurückgreifen ohne dafür wie alle anderen Apps aus dem App Store um Erlaubnis fragen zu müssen. Apple hat der Video-App spezielle Rechte eingeräumt, die den Zugriff auf Fotos, Kamera, Mikrofon, Adressbuch, Musikbibliothek und Spracherkennung automatisch freischalten, wie ein Entwickler aufführt [2] – ohne dass der Nutzer dies wie sonst für Apps aus dem App Store üblich bestätigen muss.

iOS-Apps von Drittentwicklern müssen für all diese Datenabfragen und Hardware-Funktionen um Erlaubnis bitten und den gewünschten Zugriff inzwischen auch begründen [3] – ein wichtiger Kernbestandteil der Datenschutzfunktionen von iOS. Apps, die ähnlich umfassende Rechte benötigen wie Apples Clips, präsentieren dem Nutzer zwangsläufig sechs Hinweisdialoge, die es jeweils zu bestätigen oder abzulehnen gilt. Viele Entwickler nutzen inzwischen Tutorials, um durch diese langwierige Prozedur zu führen. Apple hat sich wohl die Sonderrechte eingeräumt, damit Nutzer die App Clips gleich ungestört verwenden können.

Durch die Sonderrechte taucht Clips auch in den einzelnen Abschnitten der Datenschutzeinstellungen nicht auf, Nutzer können der App also nicht etwa einzelne Zugriffsmöglichkeiten aberkennen wie etwa die Aktivierung des Mikrofons. Für die Erfassung des Standortes bittet allerdings auch Clips um Erlaubnis, die Ortung erfolgt nicht automatisch.

Clips ist allerdings nicht die erste über den App Store vertriebene Apple-App, die sich Sonderrechte einräumt: Auch Apples Musikmemo darf automatisch auf das Mikrofon zugreifen – weitere Rechte sind dort nicht erforderlich. Die in iOS integrierten System-Apps haben verschiedene Sonderrechte, ebenso wie bei Clips holt Apple aber stets die Erlaubnis für die Standortabfrage ein.

Apples neue Clips-App (0 Bilder) [4]

[5]

Mehr zum Thema:

(lbe [7])


URL dieses Artikels:
http://www.heise.de/-3681121

Links in diesem Artikel:
[1] https://www.heise.de/meldung/Ausprobiert-Apples-Video-Werkzeug-Clips-3677880.html
[2] https://mobile.twitter.com/iosight/status/850136381859004416
[3] https://www.heise.de/meldung/iOS-10-App-Zugriff-auf-sensible-Bereiche-erfordert-Begruendung-3251846.html
[4] https://www.heise.de/mac-and-i/bilderstrecke/bilderstrecke_3662078.html?back=3681121
[5] https://www.heise.de/mac-and-i/bilderstrecke/bilderstrecke_3662078.html?back=3681121
[6] https://www.heise.de/meldung/Ausprobiert-Apples-Video-Werkzeug-Clips-3677880.html
[7] mailto:lbe@heise.de