Zugriffsrechte zurücksetzen: Apple empfiehlt Neuinstallation von macOS

Das Reparieren der Berechtigungen im Benutzerordner war bisher einfach. Nun sollen Mac-Nutzer gleich das ganze Betriebssystem neu installieren.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 129 Beiträge
Von

Apple hat die Methode zum Zurücksetzen der Zugriffsrechte in macOS plötzlich geändert. Was bislang eine einfache, im laufenden Betrieb über den Finder vorzunehmende Prozedur war, erfordert jetzt deutlich mehr Aufwand: Die Rechtereparatur im Benutzerordner sei über den Wiederherstellungsmodus vorzunehmen und erfordere stets auch eine anschließende Neuinstallation des Betriebssystems, wie Apple mitteilte.

Im Wiederherstellungsmodus soll die Repair-Home-App die Rechte reparieren – gefolgt von einer Neuinstallation von macOS.

(Bild: Apple)

Das Zurücksetzen der Zugriffsrechte gehört zu gängigen Troubleshooting-Methoden, wenn sich das Betriebssystem beispielsweise die vom Nutzer vorgenommenen Einstellungen nicht mehr merkt oder die erforderlichen Berechtigungen zur Bearbeitung einer selbst erstellten Datei plötzlich fehlen. Aber auch bei vagen allgemeinen Problemen – etwa einem langsamer werdenden Mac – empfiehlt Apple, die Zugriffsrechte zurückzusetzen.

Die Lese- und Schreibberechtigungen im Benutzerordner ließen sich bisher einfach über das Infofenster im Finder reparieren, ein Admin-Account vorausgesetzt. Neuerdings sollen Mac-Nutzer stattdessen im Wiederherstellungsmodus neu starten, die Repair-Home-App über das Terminal aufrufen, darüber dann die Zugriffsrechte zurücksetzen und im Anschluss "macOS erneut installieren", wie Apple in einem bislang nur auf Englisch in neuer Fassung vorliegenden Support-Dokument erklärt. Es wurde zeitlich parallel zu macOS Catalina 10.15.4 veröffentlicht.

Ob das Prozedere nur ab der derzeit aktuellen Version 10.15.4 gilt oder auch für ältere macOS-Versionen, geht aus der Anleitung nicht hervor. Eine Neuinstallation des Betriebssystems empfahl Apple bislang erst, wenn die normale Rechtereparatur über den Finder keine Besserung brachte.

Über lange Jahre war auch die Reparatur der System-Zugriffsrechte ein gängiger Troubleshooting-Tipp für Mac-Nutzer. Mit macOS respektive Mac OS X 10.11 entfernte Apple die Funktion aber aus dem Festplattendienstprogramm, seitdem soll das Zurücksetzen der System-Zugriffsrechte bei der Installation von System-Updates automatisch erfolgen. (lbe)