Menü

iCar-Projekt: Apple setzt auf Codenamen aus der griechischen Mythologie

Dass Apples Fahrzeugvorhaben intern unter dem Begriff "Titan" läuft, ist bereits bekannt. Es ist aber nicht der einzige Geheimname, bei dem sich der Konzern bei den alten Griechen bedient.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 5 Beiträge

Apples Fahrzeugintegration CarPlay: Kleiner Anfang für Projekt "Titan"?

Von

Apples Codenamen-Schema bei seinem "iCar"-Autoprojekt bedient sich Begriffen aus der griechischen Mythologie. Das hat das lokale Wirtschaftsblatt Silicon Valley Business Journal beim Blick in Unterlagen der Planungsbehörden in Kalifornien herausgefunden. Demnach ist das Vorhaben nicht nur nach dem Göttergeschlecht der Titanen benannt.

Verschiedene Gebäudenamen, die Apple außerhalb seines Campus-Geländes für die Fahrzeugforschung zu nutzen scheint, wurden ebenfalls von den alten Griechen inspiriert. So sitzt im Bau "Rhea" in Sunnyvale offenbar das Hauptquartier von Apples Forschungsfirma SixtyEight Research, die das Projekt "Titan" managen soll. In San Jose gibt es wiederum einen Bau namens "Zeus" mit fast 27.000 Quadratmetern. Hier sitzt unter anderem ein kleineres Labor, was auf der restlichen Fläche geschieht, ist unklar.

"Athena" nennt sich wiederum ein Haus, in dem zuvor ein Chiphersteller seinen Sitz hatte. Möglicherweise produziert Apple hier nun ebenfalls Halbleiter, die für Prototypsysteme gedacht sind. "Medusa" wiederum scheint ein Gebäude zu sein, das verschiedenen Software- oder Usability-Entwicklungen dient. Hier gibt es laut Silicon Valley Business Journal unter anderem einen Raum mit Eye-Tracking-Technik sowie ein Labor, das mit Bildgebung zu tun hat.

Apple hat sich zu seinem Fahrzeugprojekt bislang mit keinem Wort öffentlich geäußert. Der Mobilitätsbereich gilt laut Konzernchef Tim Cook für das Unternehmen aber als "interessant". (bsc)