Menü
Mac & i

iCloud-Spam nimmt zu: Kalendereinladungen löschen und andere Workarounds

iCloud-Nutzer erhalten vermehrt Spam in Form von geteilten Fotoalben, Erinnerungslisten und Termineinladungen, die Werbung direkt in den Kalender bringen. Apple bietet keine Gegenwehr, Nutzer müssen sich mit Tricks behelfen.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 41 Beiträge
Spam in iCloud-Kalender

(Bild: Nutzer in Apples Support-Forum)

Spammer setzen verstärkt auf iCloud-Dienste, um ungewollte Werbung direkt auf iPhone, iPad und Macs auszuliefern. Neben iCloud-Erinnerungen und der iCloud-Fotofreigabe scheint besonders iCloud-Kalender im Fokus der Spammer zu stehen, immerhin landet die Werbung so direkt im Kalender des Nutzers. Die Werbebotschaft wird in Form einer Einladung zu einem Termin an beliebige E-Mail-Adressen geschickt – sind diese mit einer Apple ID respektive einem iCloud-Account verknüpft, erhält der Nutzer die Einladung als Push-Nachricht.

Eine in iOS oder macOS integrierte Option, den Spam ohne Rückmeldung zu löschen, gibt es derzeit nicht. Nutzer sollten keine der drei in der Kalender-App (und der Benachrichtigung) angebotenen Reaktionsmöglichkeiten “Annehmen”, “Vielleicht” oder “Ablehnen” wählen, denn der Spammer erhält in diesem Fall stets eine Rückmeldung – und damit zugleich die Bestätigung, dass die E-Mail-Adresse echt und in Benutzung ist.

Als Workaround bietet sich an, einen neuen Kalender in der Kalender-App anzulegen, den unterbreiteten Termin mit Werbebotschaft in diesen zu verschieben und anschließend den gerade frisch zu diesem Zweck eingerichteten Kalender wieder zu löschen. Alternativ bieten auch Dritt-Apps wie etwa Fantastical die Möglichkeit, Einladungen zu löschen ohne dem Sender eine Rückmeldung zu geben – dafür muss in der Kalenderansicht lediglich von rechts nach links über den automatisch eingerichteten Termin gewischt werden.

Kalender-Einstellungen auf iCloud.com: Hier lassen sich die Push-Benachrichtigungen über Kalendereinladungen abschalten.

Nutzer können außerdem in den Kalender-Einstellungen auf iCloud.com im Abschnitt “Erweitert” festlegen, dass neue Einladungen zu Ereignissen nicht mehr als “In-App-Benachrichtigungen” ankommen, sondern stattdessen per E-Mail zugestellt werden. Dann muss zugleich aber in den iOS-Einstellungen für Kalender die Option “In Apps gefundene Ereignisse” deaktiviert werden, sonst fügt iOS die in der Mail-App gesichteten Terminvorschläge ebenfalls wieder automatisch dem Kalender hinzu.

Die Spam-Flut landet aber nicht allein in iCloud-Kalender: Auch iCloud-Fotofreigabe und iCloud-Erinnerungen sind von dem Problem betroffen. Hier bleiben Nutzern derzeit nur sehr wenige Optionen: Eine drastische Maßnahme besteht darin, den Dienst “Erinnerungen” in den iCloud-Einstellungen generell abzuschalten. Dann lassen sich Erinnerungslisten aber auch nicht mehr teilen und werden nicht länger zwischen den eigenen Geräten synchronisiert. Fotos-Nutzer können die “iCloud-Fotofreigabe” abstellen, auch das schränkt die normale Nutzung allerdings ein, falls man die Funktion zum Teilen von Alben verwendet. In den iOS-Einstellungen für “Mitteilungen” gibt es unter “Fotos” zudem die Option, nur “Hinweis von Kontakten zu zeigen” statt “Hinweis von allen” – der Spam scheint dann mitunter aber dennoch in der Fotos-App zu landen, bloß ohne Benachrichtigung.

Ob Apple sich der Spam-Problematik bereits angenommen hat, bleibt unklar. Nutzer können den Absender unerwünschter Benachrichtigungen an abuse@icloud.com melden, dies dürfte vermutlich jedoch nur wenig helfen. In jedem Fall ist zu empfehlen, Apples Zwei-Faktor-Authentifizierung zu aktivieren, um den eigenen Account zu schützen – falls Spammer oder Betrüger etwa über Phishing-Mails in den Besitz des Passwortes gelangen. (lbe)