Menü
Mac & i

iFixit: 2016er MacBook Pro mit Touch Bar praktisch nicht zu reparieren

Nur auf das Trackpad lässt sich im neuen 13-Zoll-MacBook-Pro mit Touch Bar relativ leicht zugreifen, erklärt der Reparaturdienstleister und bestätigt, dass die SSD fest verbaut ist – ein Novum für die Pro-Modellreihe.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 917 Beiträge
MacBook Pro 2016 Komponenten

(Bild: iFixit)

Anzeige
Apple MacBook Pro 13.3" (ohne Touch Bar) - Core i5-6360U, 8GB RAM, 256GB SSD, grau (MLL42D/​A) (Z0SW) [Late 2016]
Apple MacBook Pro 13.3" (ohne Touch Bar) - Core i5-6360U, 8GB RAM, 256GB SSD, grau (MLL42D/​A) (Z0SW) [Late 2016] ab € 1699,–

Die SSD ist im MacBook Pro mit Touch Bar auf der Hauptplatine fest integriert, wie die Reparaturfirma iFixit bestätigt, die eines der neuen Modelle mit 13-Zoll-Display auseinandergenommen hat. Damit unterscheiden sich die Touch-Bar-Macs klar vom neuen MacBook Pro ohne OLED-Leiste: Dort lässt sich die SSD nämlich überraschenderweise weiterhin tauschen – obwohl Apple bei allen Modellen vermerkt, dass der Flash-Speicher “On-Board” ist, sprich verlötet. Zuvor hatten bereits frühe Besitzer des 15”-MacBook-Pro berichtet, dass die SSD sich nicht entnehmen lässt.

Es ist ein Novum beim MacBook Pro, dass der Nutzer die SSD nicht mehr selbst tauschen kann. Apple setzt zwar bereits seit Jahren auf eigene Steckverbindungen, bislang gab es aber immer Speichersticks von Dritt-Herstellern. Ein nachträgliches Upgrade des Speicherplatzes wird so unmöglich – wie beim verlöteten Arbeitsspeicher auch. Umso essentieller ist zudem, dass Nutzer ihre Daten durch ein kontinuierliches Backup sichern, im Fall eines Defektes lässt sich nämlich nicht mehr einfach die SSD entnehmen und in einem externen Laufwerk weiter einsetzen. Mit dem 12-Zoll-Retina-MacBook hatte der Konzern im vergangenen Jahr einen ersten mobilen Mac eingeführt, dessen Flash-Speicher verlötet ist.

Ohne die Hauptplatine und den fest ins Gehäuse geklebten Akku entnehmen zu müssen, gelange man nur an Trackpad und den Kopfhöreranschluss, erklärt iFixit. Mit der Touch Bar kommt in dieser Modellreihe nun noch ein zweites, schwer zu tauschendes Display zum Einsatz und der Touch-ID-Sensor, der zugleich als Einschaltknopf dient, ist mit dem T1-Chip auf der Hauptplatine verbunden: Im Fall eines Defektes könne nur Apple oder eine neues Logicboard helfen.

Das Innenleben des MacBook Pro mit Touch Bar (3 Bilder)

Blick in das Innere des MacBook Pro mit Touch Bar und 13-Zoll-Display.
(Bild: iFixit)

Die Lautsprecher-Löcherung links und rechts neben der Tastatur ist wohl nur noch kosmetisch, merkt iFixit an, die Lautsprecher selbst liegen nämlich nicht darunter, sondern sind weiter vorne im Gehäuse untergebracht. Sie würden ihren "beeindruckenden Sound" über die seitlichen Lüftungsschlitze ausgeben.

iFixit erteilt dem neuen 13-Zoll-MacBook-Pro mit Touch Bar die schlechteste Note: Eine 1 auf der bis 10 reichenden hauseigenen Reparaturskala. Wie üblich bemängelt der Dienstleister Apples Verwendung der proprietären Pentalobe-Schrauben, dies mache die "Arbeit am Gerät unnötig schwierig". (lbe)