Menü
Mac & i

iFixit: AirPods sind Wegwerfartikel

Weder die Ohrstöpsel noch die Ladebox lässt sich zum Akkuwechsel unbeschädigt öffnen, moniert der Reparaturdienstleister. Röntgenaufnahmen deuten angeblich Qualitätsprobleme beim mitgelieferten Akkukästchen an.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 306 Beiträge
AirPods in Einzelteilen

(Bild: iFixit)

Auf die Komponenten und Akkus in den AirPods sowie der Ladebox lässt sich nur bei “völliger Zerstörung” der Hardware zugreifen, berichtet iFixit. Für die mitgelieferte Aufbewahrungsbox setze Apple auf einen 1,52-Wattstunden-Akku, der die beiden Ohrstöpsel mit ihren kleinen 93-Milliwattstunden-Akkus bis zu acht Mal aufladen kann, rechnet der Reparaturdienstleister vor, der AirPods und Box geröntgt sowie in ihre Einzelteile zerlegt hat.

In dem aus den Ohren nach unten herausragenden länglichen “Stab” der AirPods ist nicht nur der Akku integriert, sondern auch eine Antenne, um einen besseren Empfang sicherzustellen, erklärt iFixit. Die AirPods setzen auf einen Annäherungs- und einen Beschleunigungssensor, um zu erkennen, ob sie gerade im Ohr des Nutzers stecken: Stöpselt man sie ein, beginnt die Wiedergabe, nimmt man einen der beiden Stöpsel heraus, wird pausiert.

Die Röntgenaufnahmen der Ladebox deuten Qualitätsprobleme beim Prozessor an, so iFixit, “exzessive Leerräume bei den Lötstellen" würden auf niedrige Qualitätsstandards oder eine übereilte Produktveröffentlichung hinweisen. Apple hatte die Einführung der AirPods um mehrere Wochen verschoben, statt schon Ende Oktober sind sie erst am 19. Dezember in den Handel gekommen – und nur in sehr geringen Stückzahlen. Neue Online-Besteller müssen derzeit rund sechs Wochen warten.

AirPods (8 Bilder)

Die AirPods von Apple kommen komplett ohne Kabel aus – auch untereinander.

Auf der hauseigenen, bis 10 reichenden Reparaturskala gibt iFixit den AirPods eine 0. Sie würden sich nicht reparieren sowie nur unter hohem – kaum lohnenden – Aufwand recyceln lassen, damit seien sie praktisch "Wegwerfware". Apple bietet den Akkutausch außerhalb der Garantiezeit für 55 Euro pro AirPod an, dabei dürften die Kopfhörer jeweils komplett ausgetauscht werden. Im Verlustfall lassen sich die beiden Ohrstöpsel und die Ladebox einzeln nachkaufen, zum Stückpreis von knapp 70 Dollar. Die AirPods kosten – mitsamt Ladebox – knapp 180 Euro.

[Update 21.12.2016 8:20 Uhr] Bei der Beschreibung zu den Röntgenaufnahmen der Ladebox wurde ergänzt, dass es sich um "exzessive Leerräume bei den Lötstellen" handelt – dies werde "Voiding" genannt, so iFixit.

Mehr zum Thema:

(lbe)