Menü
Update
Mac & i

iMessage: Apple sieht keinen Anlass für Android-Version

Mit iOS 10 erweitert der iPhone-Hersteller den hauseigenen Messaging-Dienst um viele Funktionen, darunter einen eigenen Store für Apps und Sticker. Der Dienst soll offenbar Apple-Geräten vorbehalten bleiben.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 254 Beiträge
iMessage in iOS 10

Mit iOS 10 wird iMessage zur Plattform: Entwickler können Sticker und Apps anbieten.

(Bild: Apple)

Anzeige
Apple iPad Pro 9.7" 32GB grau
Apple iPad Pro 9.7" 32GB grau ab € 609,90

Apple will iMessage derzeit nicht auf Plattformen anderer Hersteller bringen. Für die Beschränkung des Messaging-Dienstes auf die hauseigenen Geräte führte ein Apple-Manager zwei Gründe gegenüber dem IT-Journalisten Walt Mossberg an: Apples eigene Nutzerbasis aus 1 Milliarde aktiver Geräte sei groß genug, um Daten für Künstliche Intelligenz zu liefern. Zudem würde die Eingrenzung des Messaging-Dienst den Verkauf eigener Hardware fördern. iMessage funktioniert nur auf iOS, OS X respektive macOS sowie watchOS.

Kurz vor der Entwicklerkonferenz WWDC wurde erneut spekuliert, Apple könnte den Messaging-Dienst auf Android bringen – eine entsprechende Ankündigung erfolgte nicht. Das Unternehmen hat iMessage nun allerdings für Dritt-Entwickler geöffnet und integriert mit iOS 10 einen eigenen App Store in den Messenger, über den sich Apps und Sticker vertreiben sowie verkaufen lassen.

Eine ebenfalls vermutete Funktion zur Übermittlung von Geldbeträgen mit Apple Pay an andere Nutzer hat Apple ebenso wenig angekündigt, dafür aber die Integration von Zahlungsdiensten durch Dritt-Anbieter präsentiert.

Apple hofft auf weiteres Wachstum mit Diensten, die Services-Sparte des Konzerns hat im ersten Quartal des Jahres bereits mehr Umsatz erwirtschaftet als der Verkauf von Macs sowie iPads. Für den Musik-Streaming-Dienst Apple Music bietet das Unternehmen seit vergangenem Herbst eine Android-App an.

iMessage gehört zu den größten Messaging-Diensten weltweit, seit Anbeginn setzt Apple auf eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung der Nachrichten. iMessage liegt allerdings deutlich hinter Facebooks Kommunikationsdiensten WhatsApp und Messenger, die jeweils rund 1 Milliarde monatlich aktive Nutzer zählen. Auch Google plant mit Allo einen neuen Anlauf im Messaging-Markt.

[Update 17.06.2016 10:55 Uhr] Über iMessage werden zu Spitzenzeiten 200.000 Nachrichten pro Sekunde verschickt, erklärt Apples Cloud-Chef Eddy Cue im Februar, das wären rund 17 Milliarden Nachrichten pro Tag. Facebook Messenger zählt rund 20 Milliarden Mitteilungen pro Tag, bei WhatsApp liegt die Nachrichtenzahl sogar bei gut 42 Milliarden am Tag. Die Zahlen stammen aus Facebooks Entwicklerkonferenz im April. (lbe)