Menü
Mac & i

iMessage-Apps: Entwicklerinteresse flaut ab

Ein halbes Jahr nach der Einführung stehen nach Zählung von Marktforschern knapp 5000 iMessage-Apps zur Auswahl – das Wachstum gehe aber deutlich zurück.

vorlesen Drucken Kommentare lesen
iMessage-Sticker

Der mit iOS 10 von Apple eingeführte iMessage-App-Store zählt nun knapp 5000 Apps, wie aus einer Analyse der Marktforschungsfirma Sensor Tower hervorgeht. Das anfänglich starke Wachstum sei in den vergangenen Monaten aber bereits deutlich abgeflaut: Die Zahl der iMessage-Apps habe im Januar nur noch um 18 Prozent zugenommen, im Februar dann um lediglich 9 Prozent. Die Marktforscher berücksichtigen bei der Zählung nur "richtige" iMessage-Apps, alleinstehende iMessage-Sticker-Pakete bleiben ausgeklammert.

Die App-Kategorie mit dem größten Anteil sind Spiele, gefolgt von Unterhaltungs-Apps und Dienstprogrammen. Allerdings finden sich gerade bei den Spielen viele Exemplare, die lediglich Sticker ihrer Figuren in iMessage anbieten, merkt die Marktforschungsfirma an. Der "richtige Test" für den iMessage-App Store komme erst im weiteren Verlauf des Jahres, so Sensor Tower – ein anfänglich hohes Interesse nach der Einführung sei schließlich normal.

Nutzer und Entwickler bemängeln, dass der iMessage-App-Store tief in der Nachrichten-App vergraben und entsprechen schwer zu finden ist. Nutzer müssen unzählige Schritte ausführen, um darauf zuzugreifen. Selbst das Löschen von iMessage-Apps, die nicht zwingend auf dem Homescreen auftauchen müssen, gestaltet sich mitunter schwierig. "Stirbt der iMessage-App-Store oder ist er schon tot?", warf der Anbieter eines Sticker-Paketes jüngst in den Raum und führt zahlreiche Problempunkte des Angebotes auf.

Apple bewirbt die iMessage-Sticker inzwischen erstmals mit einem Werbespot. Wo die Apps und Sticker-Pakete zu finden sind und wie man sie nutzt, klammert das Video aus.

Apple-Werbung für iMessage-Sticker

(lbe)