Menü
Update
Mac & i

iOS 10.3.2: Testlauf beginnt – aber nicht für iPhone 5 und 5c

Apple hat eine erste Beta von iOS 10.3.2 zum Download bereitgestellt. Alte iPhones und iPads mit 32-Bit-Prozessor bleiben erstmals ausgeklammert.

vorlesen Drucken Kommentare lesen 4 Beiträge
iPhone 5

Das iPhone 5 hat Apple 2012 auf den Markt gebracht, das iPhone 5c verkaufte das Unternehmen noch bis in den Herbst 2015.

(Bild: dpa, Franziska Koark)

Anzeige
Apple iPhone 7 32GB schwarz
Apple iPhone 7 32GB schwarz ab € 369,95

Kurz nach der Freigabe von iOS 10.3 hat Apple eine erste Vorabversion von iOS 10.3.2 zum Test freigegeben. Neue Funktionen nennt der Hersteller nicht, das Update soll offenbar einen Fehler in SiriKit ausbessern: Die mit iOS 10.3 erweiterten Befehle zur Ansteuerung von Fahrzeugfunktionen sollen nun richtig funktionieren, teilte Apple Entwicklerberichten zufolge mit. Mit Siri soll es nun möglich werden, etwa auch die Tankanzeige abzufragen oder den Verriegelungsstatus des Autos zu prüfen, erste derartige Sprach-Funktionen hat schon iOS 10 eingeführt.

Entwickler respektive Fahrzeughersteller müssen diese allerdings erst in ihre Apps integrieren. Mac & i ist bislang keine App eines Autoherstellers bekannt, die die Siri-Fernsteuerung von Fahrzeugfunktionen ermöglicht.

iOS 10.3.2 steht allerdings nicht für iPhone 5, iPhone 5c und iPad 4 zum Download bereit. Möglicherweise verzögert der gleiche Fehler die Auslieferung, der bereits die Direktinstallation des jüngsten öffentlichen Updates auf den alten Modellen verhindert: Viele Nutzer von iPhone 5, 5c und iPad 4 können iOS 10.3 seit mehreren Tagen nicht über die integrierten Software-Aktualisierung beziehen.

Im Unterschied zu den Beta-Testern von iOS 10.3.2 bleibt Nutzer zum Einspielen von iOS 10.3 aber die Option, auf iTunes ausweichen. Dort sollte das Update normal zu Download und Installation bereitstehen. Für Entwickler bietet Apple derzeit jedoch keine Restore-Images mit iOS 10.3.2 für die verbliebenen 32-Bit-Geräte an, nur neuere Hardware mit 64-Bit-Chip wird berücksichtigt.

Erst iOS 11 dürfte das Ende der 32-Bit-iPhones und iPads einläuten: Apple warnt bereits davor, dass 32-Bit-Apps mit künftigen iOS-Versionen nicht mehr funktionieren, die Programme müssen aktualisiert werden. Das Unternehmen dürfte iOS 11 wie üblich zur Entwicklerkonferenz WWDC im Juni vorstellen und kurz vor dem Verkaufsstart des “iPhone 8” im September veröffentlichen.

[Update 30.03.17 09:21 Uhr:] Erste Betaversionen von macOS 10.11.5, watchOS 3.2.2 und tvOS 10.2.1 stehen für zahlende Entwickler ebenfalls zum Download auf Apples Developer-Portal bereit. Informationen zu den enthaltenen Neuerungen liegen noch nicht vor. (lbe)