Menü
Mac & i

iOS 10.3: Dateiübertragung von Windows-PC an iPhone macht Probleme

Die Umstellung auf Apples neues Dateisystem APFS führt offenbar dazu, dass iPhone und iPad Dateien unter Umständen nicht mehr anzeigen, nachdem diese von einem Windows-PC auf das iOS-Gerät übertragen wurden – etwa mit der iTunes-Dateifreigabe.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 5 Beiträge
APFS
Anzeige
Apple iPhone 7 32GB schwarz
Apple iPhone 7 32GB schwarz ab € 463,–

Nach Aktualisierung auf iOS 10.3 kann es zu Problemen bei der Datenübertragung von einem Windows-PC an iPhone oder iPad kommen: Die Dateien scheinen zwar korrekt auf das Mobilgerät kopiert zu werden, sind anschließend in der zugehörigen App jedoch nicht zu finden, wie das Entwicklerstudio DigiDNA ausführt. Der Fehler trete sowohl beim Übertragen der Dateien mit Apples iTunes-Dateifreigabe als auch Dritt-Tools wie dem von DigiDNA entwickelten iMazing auf – man habe zunehmend Problemberichte von Nutzern erhalten.

Das Problem zeige sich nur, wenn der Dateiname bestimmte Zeichen enthält – etwa das spanische N mit Tile (ñ) ebenso wie bei Zeichen mit Akut und Gravis, beispielsweise é und à, wie die Entwickler auflisten. Es betreffe zudem kyrillische Zeichen mit Akzent, sowie weitere Sprachen – offenbar können diakritsche Zeichen generell den Fehler auslösen, somit müssten auch Dateinamen mit Umlauten betroffen sein.

Die Ursache des Problems liege in der Handhabung von Unicode-Zeichenketten, die APFS – im Unterschied zu Apples altem Dateisystem HFS+ – nicht mehr normalisiere, erklärt DigiDNA. Da Apples Programmierschnittstellen zum Dateiaustausch die Dateinamen aber weiterhin normalisieren, komme es zu dem fehlerhaften Verhalten. Der iPhone-Hersteller werde das Problem wohl “früher oder später” beheben, so die Entwickler.

Betroffene Nutzer können zur Dateiübertragung auf iMazing zurückgreifen, so der Anbieter, hier wurde das Problem beseitigt – diese Funktion lässt sich zudem kostenlos nutzen.

Das Ende März veröffentlichte iOS 10.3 stellt iPhones und iPads mit 64-Bit-Prozessor automatisch auf das neue Dateisystem APFS um. Das Prozedere scheint trotz einer Multi-Millionenzahl an Geräten praktisch problemfrei verlaufen zu sein.

In einzelnen Apps zeigten sich nach der Umstellung aber bereits Schwierigkeiten bei der Eingabe diakritischer Zeichen wie etwa von Umlauten – dies wurde von den Anbietern aber behoben ausgeräumt. Apple hat die APFS-Dokumentation für Entwickler inzwischen um Details zur Handhabung von Dateinamen und zur Normalisierung ergänzt.

Mehr zum Thema:

(lbe)