Menü
Update
Mac & i

iOS 10 steht am 13. September zum Download bereit

Das große System-Update für iPhone und iPad soll in wenigen Tagen veröffentlicht werden. Es bringt umfassende Neuerungen für Siri sowie iMessage und soll Gesichter wie Bildinhalte erfassen.

vorlesen Drucken Kommentare lesen 104 Beiträge
iOS 10

(Bild: Apple)

Anzeige
Apple iPhone 7 32GB schwarz
Apple iPhone 7 32GB schwarz ab € 369,95

Die finale Fassung von iOS 10 soll am 13. September erscheinen, wie Apple auf einer Veranstaltung in San Francisco mitteilte (siehe Mac & i-Liveticker). Das kostenlose System-Update setzt nun mindestens ein iPhone 5 oder iPhone 5c voraus, auf dem iPhone 4s lässt es sich nicht installieren. Die erste Generation des Retina-iPads (iPad 3), das erste iPad mini und der iPod touch der fünften Generation werden ebenfalls nicht länger unterstützt.

iOS 10 gestaltet den Sperrbildschirm umfassend neu, der jetzt auch Widgets sowie größere Benachrichtigungen zeigt, die zusätzliche Inhalte wie Fotos und Videos zeigen können. Bestimmte Aktionen kann der Nutzer dadurch direkt im Lockscreen erledigen, ohne das iPhone erst entsperren zu müssen. Das Sprachassistenzsystem Siri öffnet sich erstmals für Dritt-Apps, zumindest für bestimmte Kategorien. Eine Liste mit ersten Siri-Apps beinhaltet unter anderem WhatsApp, Skype und Pinterest, aber auch ein Taxi soll sich dann per Spracheingabe bestellen lassen.

Den Kommunikationsdienst iMessage erweitert Apple in iOS 10 um die von der Apple Watch bekannten Digital-Touch-Funktionen, um kleine Zeichnungen oder ein pulsierendes Herz zu verschicken. Nutzer sind bald in der Lage, ihre Nachrichten außerdem mit Effekten wie einem Feuerwerk oder einer Lasershow sowie handschriftlichen Mitteilungen auszuschmücken. Entwickler können erstmals eigene Apps sowie Sticker-Pakete zur Erweiterung von iMessage respektive der Nachrichten-App anbieten – sowohl kostenlos als auch kostenpflichtig im App Store.

Vorinstallierte Apps wie Karten, Musik, Health und Fotos hat Apple neu gestaltet und erheblich ausgebaut: Die Fotos-App umfasst jetzt auch eine Gesichts- und Objekterkennung, die ausschließlich lokal auf dem Gerät erfolgen soll. Nutzer suchen damit nun wahlweise nach Personen wie bestimmten Szenen oder Objekten, etwa "Strand", "Kinderwagen" und "Weinflasche". Die Fotos-App erstellt automatisch "Andenken" an bestimmte Ereignisse, mitsamt einem kleinen Film, der sich anpassen lässt.

Mit dem Neuzugang "Home" liefert Apple eine hauseigene App zur Hersteller-übergreifenden Konfiguration von vernetzter Heimelektronik mit HomeKit-Kompatibilität mit. Sie macht proprietäre Apps zur Bedienung weitgehend überflüssig.

Von Vielen lang ersehnt: Nutzer können von Apple vorinstallierten Standard-Apps in iOS 10 entfernen, jedoch nicht wirklich löschen. Immerhin tauchen die Apps dadurch nicht länger auf dem Homescreen auf.

iOS 10 verspricht eine Tastatur mit intelligenteren Vorschlägen, die je nach Kontext zum Beispiel Orts- und Adressdaten als Antwort bereithält. Zudem zeigt sie zum Getippten passende Emoji an, die Apple mit dem System-Update ebenfalls deutlich ausbaut.

Zu den weiteren Verbesserungen gehören die Möglichkeit, Notizen gemeinsam zu bearbeiten, eine Konversationsansicht für E-Mails sowie Bearbeitungsfunktion für Live-Fotos. Der Wecker erinnert wahlweise statt nur ans Aufstehen auch an eine festgelegte Schlafenszeit. Eine neue VoIP-API integriert Telefondienste von Messaging-Apps wie WhatsApp besser: Der Anrufer erscheint dann in groß auf dem Lockscreen. Dies war bislang dem klassischen Telefonanruf und Apples Facetime vorbehalten.

[Update 7.09.2016 22:15 Uhr] Für Entwickler und Tester hat Apple am Mittwochabend den GM-Seed von iOS 10.0.1 (Build 14A403) veröffentlicht.

Außerdem wurde auf der Apple-Keynote folgendes präsentiert:

Alle Details zu den vielen neuen Funktionen von iOS 10 lesen Sie in Mac & i Heft 4/2016. (lbe)