Menü
Mac & i

iOS 10 verbessert Offline-Musikspeicherung

Bislang kann es iPhone- und iPad-Nutzern leicht passieren, dass das Betriebssystem mühsam heruntergeladene Titel zwecks Speicherplatzeinsparung ungefragt löscht. Künftig gibt es mehr Kontrolle.

vorlesen Drucken Kommentare lesen 4 Beiträge

Musikverwaltung in iOS 10.

(Bild: Screenshot via MacRumors)

Apple plant für iOS 10 eine neue Art der Musikspeicherverwaltung innerhalb des Betriebssystems. Das berichten Tester der aktuellen ersten Entwicklerbeta der neuen Software, die seit Montag bereitsteht.

Zu den für Musikfreunde wohl nervigsten Eigenheiten von iOS gehörte bislang die Tatsache, dass Apple sich die Verwaltung auf dem Gerät vorhandener Tracks vorbehält. Spielt man einen Song über einen längeren Zeitraum nicht ab, wird er gelöscht – und steht somit nicht mehr offline zur Verfügung, was etwa bei der Gerätenutzung im Flugzeug ohne WLAN sehr störend ist.

Zur Überwachung dieses Löschverhaltens innerhalb von iOS gibt es mittlerweile sogar Spezial-Apps wie Music Tracker, die regelmäßig Veränderungen der Musikbibliothek melden.

Mit iOS 10 bekommt der Nutzer nun mehr Kontrolle in die Hand. Es gibt einen Schalter namens "Speicherplatz optimieren" ("Optimize Storage"), der im angeschalteten Zustand entscheidet, dass länger nicht mehr abgespielte Musik gelöscht wird. Wer seine Songs behalten will, kann ihn deaktivieren.

Zudem liefert iOS 10 auch noch die Möglichkeit, einen Minimalspeicherplatz für Musik zu definieren – dieser erlaubt auf einem Betagerät beispielsweise die Nutzung von 4, 8, 16 und 32 GByte für bis zu 6400 Songs. Noch ist iOS 10 noch in der Vorschauphase – ob die Funktion erhalten bleibt, ist also nicht ganz sicher. (bsc)