Menü
Mac & i

iOS 11 liest QR-Codes und NFC-Tags

Die iPhone-Kamera kann QR-Codes künftig einfach erfassen und den codierten Text auslesen – sowie Links öffnen. Mit iOS 11 dürfen Apps erstmals den NFC-Funkchip nutzen, den Apple bisher stark beschränkt hat.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 1 Beitrag
WWDC

Das Logo der Apple-Entwicklerkonferenz WWDC 2017, aufgenommen an einer Haltstelle in San Jose (USA).

(Bild: dpa, Christoph Dernbach)

Anzeige
Apple iPhone 7 32GB schwarz
Apple iPhone 7 32GB schwarz ab € 449,–

Mit iOS 11 verknüpft Apple iPhone und iPad besser mit der analogen Umgebung: Die vorinstallierte Kamera-App ist künftig in der Lage QR-Codes automatisch – und ohne weitere Interaktion des Nutzers – zu erfassen und den codierten Text zu präsentieren, etwa einen Link, der sich dann im Browser Safari öffnen lässt. Bislang müssen iPhone-Nutzer erst eine Dritt-App herunterladen, um mit dieser dann QR-Codes auszulesen. Apples Kamera-App steht aber auch im Lockscreen zur Verfügung und ist somit jederzeit schnell verfügbar.

Kamera erfasst QR-Codes automatisch

Je nach Inhalt des QR-Codes verweist die Kamera-App an die jeweils passende App, etwa zum Hinzufügen von Kontaktinformationen oder für den Beitritt zu einem WLAN.

Apple hat die Funktion bereits auf der WWDC-Keynote bei der Präsentation des für Herbst angesetzten Betriebssystem-Updates kurz erwähnt, allerdings speziell in Hinblick auf Neuerungen für den chinesischen Markt – dort sind QR-Codes allgegenwärtig. Die Funktion ist aber generell Teil von iOS 11, wie Entwickler berichten. Der QR-Leser lasse sich optional in Kameraeinstellungen jederzeit abschalten.

Apps können NFC-Tags lesen

Für Entwickler hat Apple außerdem das neue Framework Core NFC eingeführt, das Apps erstmals eine Kommunikation mit dem NFC-Chip des iPhones ermöglicht – derzeit wird allerdings ein iPhone 7 oder iPhone 7 Plus dafür vorausgesetzt. Apps sind dadurch mit iOS 11 in der Lage, NFC-Tags auszulesen; Apple unterstützt das NFC Data Exchange Format (NDEF). Die Programme können etwa Informationen über Produkte oder Exponate liefern, die Nutzer in einem Laden beziehungsweise einem Museum vor sich sehen, beschreibt Apple die Möglichkeiten.

Eine Umsetzung komplexerer NFC-Apps – etwa zur Nutzung anderer Bezahldienste als Apple Pay – scheint mit dem Framework nicht vorgesehen, es bietet offenbar nur Lesezugriff auf NFC-Tags. Australische Banken und Schweizer Verbraucherschützer fordern von Apple seit längerem, die NFC-Schnittstelle für Dritt-Dienste generell zu öffnen – Apple lehnt dies unter Verweis auf Sicherheitsgründe ab.

iOS 11 (22 Bilder)

iOS 11 bekommt zahlreiche Neuerungen.

(lbe)