Menü
Update
Mac & i

iOS 11 schickt wohl Hunderttausende Apps aufs Abstellgleis

Nach Analyse von Marktforschern unterstützt fast jede zehnte App 64 Bit nicht. Solche alten Programme laufen künftig nicht mehr auf iPhone und iPad, wie Apple warnt.

vorlesen Drucken Kommentare lesen 186 Beiträge
App Store

(Bild: Apple)

Anzeige
Apple iPhone 7 32GB schwarz
Apple iPhone 7 32GB schwarz ab € 369,95

Acht Prozent der populärsten iOS-Apps sind immer noch reine 32-Bit-Apps – und lassen sich damit bald nicht mehr verwenden, wie aus einer Analyse der Marktforschungsfirma Sensor Tower hervorgeht. Apps mit fehlender 64-Bit-Unterstützung werden mit "künftigen iOS-Versionen nicht funktionieren", warnt Apple in der Betaversion von iOS 10.3 unmissverständlich – und will Entwickler so dazu bringen, ihre Apps zu aktualisieren.

Die von den Marktforschern berücksichtigten Apps stammen ausschließlich aus den App-Store-Charts, sie zählen also zu den meistgekauften, am häufigsten heruntergeladenen und umsatzstärksten Programmen für iPhone und iPad. Der Anteil der Analyse hochgerechnet, würden künftig rund 200.000 Apps nicht mehr funktionieren, sobald iOS auf den neuesten Stand gebracht wurde. Laut Apple sind derzeit 2,2 Millionen Apps im App Store zu finden, Stand Januar 2017.

Apples Warnmeldung in iOS 10.3.

Der Anteil der seit langem nicht mehr aktualisierten Apps dürfte allerdings unter dem übrigen, seltener heruntergeladenen App-Angebot nochmals erheblich höher ausfallen – entsprechend könnte auch die Zahl der ausgeklammerten Apps höher ausfallen. Sensor Tower zählt zudem nur besonders alte Apps, die schon seit September 2013 nicht mehr aktualisiert wurden, reine 32-Bit-Apps waren aber bis 2015 zulässig.

Die 64-Bit-Pflicht für iOS-Apps besteht seit zwei Jahren für neue Software sowie seit Juni 2015 auch beim Einreichen von Updates. Reine 32-Bit-Apps sind inzwischen also mindestens zwei Jahre alt und wurden für einen längeren Zeitraum nicht aktualisiert. iOS 10 warnt schon seit vergangenem Jahr vor reinen 32-Bit-Apps: Beim Starten einer App erscheint der Hinweis, diese könne die "gesamte Systemleistung beeinträchtigen".

Apple hat im vergangen Herbst damit angefangen, nicht mehr gepflegte Apps aus dem App Store zu werfen. Nutzer können die Apps gewöhnlich aber weiter verwenden, wenn sie bereits heruntergeladen wurden. Setzt das Betriebssystem in Zukunft aber 64-Bit-Unterstützung voraus, lassen sich die alten Apps nicht mehr öffnen.

[Update 15.03.2017 17:20 Uhr] iOS 10.3 führt alle alten 32-Bit-Apps in den Einstellungen unter "Allgemein" im Bereich "Info" auf – dort muss man "Apps" antippen, um zur neuen "App-Kompatibilität"-Ansicht zu gelangen. (lbe)