Menü
Mac & i

iOS 11 steht zum Download bereit: iPhone und iPad werden produktiver

Weitere Neuerungen von iOS 11 in wichtigen Apple-Apps und Siri

Inhaltsverzeichnis

Anzeige
Apple iPhone 8 64GB silber
Apple iPhone 8 64GB silber ab € 579,89

Wie üblich hat Apple die hauseigenen, vorinstallierten Apps verbessert und um neue Funktionen ergänzt, darunter “Karten”, “Nachrichten” und besonders die App “Notizen”, die jetzt auch Dokumente scannen kann. Auch der App Store wurde komplett überarbeitet und trennt nun zwischen Apps und Spielen. Der Browser Safari soll die nervende Auto-Wiedergabe von Videos mit Ton verhindern und seitenübergreifendes Tracking unterbinden. Zudem unterstützt iOS 11 jetzt WebRTC.

Auf Wunsch stoppt iOS 11 ablenkende Benachrichtigungen im Auto – und kann Absender darüber informieren. iCloud-Nutzer können jetzt außerdem Dateien freigeben und den bezahlten Speicherplatz mit Familienmitgliedern teilen.

Die Fotos-App erkennt nun weitere Dinge in Aufnahmen, um automatisch Rückblicke zu erstellen – etwa Baby-Fotos im Verlauf der Jahre oder Sportereignisse. Live-Fotos lassen sich außerdem durch neue Effekte verändern. Nutzer mit neuen iPhones ab iPhone 7 können für neue Fotos und Videos statt auf JPEG und H.264 nun auf HEIF und HEVC setzen – und dabei erheblich Speicherplatz sparen. Auf neueren iPhones bringt iOS 11 außerdem Unterstützung für FLAC und OPUS.

iOS 11 (22 Bilder)

iOS 11 bekommt zahlreiche Neuerungen.

Das Assistenzsystem Siri soll nun Interessen erfassen, etwa über mit Safari besuchte Webseiten, um bessere Suchvorschläge unterbreiten zu können – und um Reisebuchungen automatisch zum Kalender hinzuzufügen. Wie üblich gibt es viele kleinere Neuerungen, darunter eine Einhandtastatur für (größere) iPhones. Einzelne Funktionen folgen erst später: Die Synchronisation von iMessage-Nachrichten per iCloud will Apple nachliefern, ein konkreter Termin wurde nicht genannt.

Apple will nun besonders langsame Webseiten sowie Web-Domains identifizieren, die sich negativ auf die Akkulaufzeit auswirken. Der Konzern sammelt mit iOS 11 außerdem Daten über die Verwendung der Kategorien in der Gesundheitsdaten-App Health. Der Übermittlung der Analysedaten muss jeder Nutzer erst zustimmen. Seit dem vergangenen Jahr sammelt Apple schon Daten über die Emoji-Verwendung, neue Wörter für das Quick-Type-Wörterbuch der Tastatur sowie häufige Hervorhebungen in geteilten Notizen. "Differential Privacy" soll diese Daten schützen.

Mehr zum Thema:

  • Einen umfassenden Artikel zu den Neuerungen von iOS 11 lesen Sie in Mac & i Heft 4/2017. Wie Sie iOS 11 optimal einsetzen erfahren Sie im kommenden Mac & i Heft 5/2017, das ab dem 5. Oktober am Kiosk erhältlich ist.

(lbe)