Menü
Mac & i

iOS 12.1.3: Wieder Bug in der Mobilfunkunterstützung

Nutzer in den USA und Kanada berichten über das Wegbrechen des mobilen Datenempfangs nach Installation der jüngsten Version des iPhone-Betriebssystems.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 9 Beiträge
iPhone

Verschiedene iPhones von Apple.

(Bild: dpa, Lino Mirgeler)

Schon in iOS 12.1.2 sollen Fehler gesteckt haben, die den Mobilfunkempfang beim iPhone einschränken bis unmöglich machen können – unter ganz bestimmten Umständen. User in den USA und Kanada berichten nun über ähnliche Probleme, diesmal aber mit dem brandneuen iOS 12.1.3, das in dieser Woche erschienen ist.

Betroffen sind dabei allerdings nur Kunden einiger Mobilfunkanbieter. Zu diesen soll Sprint in den USA gehören, wie es auf Reddit im iPhone-Forum heißt. Dem User zufolge gibt es insbesondere Probleme mit iPhone X, XS und XR – diese seien "weitverbreitet", bei Sprint existiere dazu bereits ein offenes Ticket und es habe "mehr Berichte als üblich" zu Empfangsproblemen gegeben.

Weiterhin gibt es ähnliche Fehlermeldungen aus Kanada. Bei Sprint heißt es, sowohl Sprachempfang als auch LTE und EVDO, ein langsamerer CDMA-Datenstandard, seien betroffen. Ältere iPhones sollen den Bug nicht aufweisen. Sprint setzt auf andere Funktechnik als sie in Europa verwendet wird, ist aber auch ein großer LTE-Provider.

Zur Fehlerbehebung gibt es laut den Berichten mehrere Möglichkeiten. So hilft manchmal ein schlichter Neustart des iPhone. Teilweise müssen die Netzwerkeinstellungen zurückgesetzt werden. Dabei gehen dann auch vorhandene Passwörter für WLAN-Netzwerke verloren. Der Apple-Support auf Twitter rät ebenfalls zu Neustarts. Diese hätten sich als hilfreich bei so beschriebenen Problemem erwiesen.

Unter iOS 12.1.2 gab es im Dezember und Anfang Januar Meldungen über ähnliche Funkprobleme, hier waren allerdings auch europäische User betroffen. Dieser Bug könnte mit der WLAN-Anruffunktion in iOS oder der Sprachnutzung über LTE (VoLTE) zu tun gehabt haben. (bsc)