Menü
Mac & i

iOS 12: Funktion "Shortcuts" darf getestet werden

Mit dem nächsten iPhone-Betriebssystem soll Siri wesentlich smarter werden. Das neue Scripting-Feature ist nun Teil der Beta – aber nicht für alle.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 1 Beitrag
iOS 12: "Shortcuts"-Funktion darf getestet werden

Shortcuts bringt jede Menge Vorlagen mit.

(Bild: Apple)

Apple hat mit der jüngsten Beta von iOS 12 erstmals die neue Funktion Shortcuts zum Testen freigegeben. Das Feature macht Siri signifikant mächtiger – Benutzer können künftig Befehle für die Sprachassistentin auch selbst definieren und dann diverse Scripting-artige Prozesse anstoßen. Selbst die direkte Verwendung von JavaScript-Befehlen zur Steuerung des Web-Browsers Safari ist möglich.

Ausprobieren dürfen Shortcuts, das als eigene App konzipiert ist, allerdings nur (zahlende) Entwickler und nicht Teilnehmer der Public Beta von iOS 12. Zudem bekommen Developer nicht automatisch Zugang, sondern müssen sich bei Apple bewerben – dies erfolgt über ein Formular auf der Entwickler-Website des Konzerns. Wird man zum Tester bestimmt – Apple will sicherstellen, dass Entwickler die Funktionen auch wirklich praktisch einsetzen wollen –, wird die Shortcuts-App über die Betatestplattform TestFlight zum Download bereitgestellt.

Shortcuts basiert auf der beliebten Workflow-App, die Apple im Frühjahr 2017 übernommen hatte und seither weiterentwickelt. Shortcuts erlaubt die Steuerung von Drittanbieter-Apps und die Zusammenstellung von Abläufen. So kann man beispielsweise auf die Siri-Anfrage "Guten Morgen" per HomeKit die Jalousie hochfahren lassen und das Licht anschalten, gleichzeitig aber auch den E-Mail-Client anwerfen. Zudem liefert Apple eine ganze Reihe an Makros mit, die verschiedene Gerätefunktionen ansteuern – etwa das Setzen des Flugmodus, die Abfrage des Batteriezustands oder das Setzen der Helligkeit.

Fertige Shortcuts können zudem mit anderen Nutzern ausgetauscht werden. Eine erste Website, die interessante Shortcuts sammelt, ist bereits zum Wochenende online gegangen. Es ist davon auszugehen, dass hier ein ganzes Ökosystem entsteht – insbesondere auch dann, wenn immer mehr Drittanbieter-Apps passende Schnittstellen bereitstellen. (bsc)