Menü
Mac & i

iOS 12, macOS Mojave & Co.: Auf welchen Geräten die neuen Apple-Betriebssysteme laufen

Neben iOS 12 und macOS 10.14 hat Apple auch die Systemanforderungen für tvOS 12 und watchOS 5 genannt. Es gibt einige Überraschungen.

vorlesen Drucken Kommentare lesen 339 Beiträge

Apple schickt Mac-Nutzer mit macOS 10.14 sprichtwörtlich in die Wüste.

(Bild: Apple)

Apples lange Liste neuer Betriebssysteme, die der Konzern am Montag auf der WWDC 2018 in San Jose vorstellte (siehe Mac & i-Liveticker), schneidet einige alte Zöpfe ab – verschiedene ältere Hardware-Modelle werden nicht aktualisierbar sein. Daneben gibt es aber auch Geräte, die der Konzern weiter mit den Updates bedenkt, von denen man es wohl nicht erwartet hätte.

So läuft iOS 12 auf iPhone X, 8, 8 Plus, 7, 7 Plus, 6s, 6s Plus, 6, 6 Plus und SE – sowie sogar auf dem schon im Herbst 2013 veröffentlichten 5s. Beim iPad dürfen es alle iPad-Pro-Modelle sein, das iPad Air und das iPad Air 2, die iPads der fünften und sechsten Generation sowie iPad mini 2, 3 und 4. Das iPad mini 2 war ebenfalls bereits 2013 erschienen. Beim iPod touch der sechsten Generation lässt sich iOS 12 ebenfalls noch aufspielen. Bei älteren Geräten gilt normalerweise, dass Apple nicht alle neuen Funktionen anbietet – Details dazu stehen aber noch aus.

macOS 10.14 alias Mojave benötigt vergleichsweise aktuelle Hardware. So werden laut Apple nur alle Macs unterstützt, die ab Mitte 2012 erschienen sind. Mac-Pro-Maschinen im Alu-Design ("Käsereibe") können verwendet werden, wenn sie 2010 oder 2012 auf den Markt kamen und über eine "empfohlene" Metal-fähige Grafikkarte verfügen. Welche genau das sind, hat Apple bislang jedoch noch nicht kommuniziert. Die Vorversion High Sierra (macOS 10.13) hatte zusätzlich noch die Nutzung der alten MacBook-Modelle mit Kunststoffgehäuse sowie des MacBook Air, MacBook Pro, des Mac mini und der iMac-Modelle von 2009, 2010 und 2011 erlaubt.

watchOS 5 ist das erste Computeruhrbetriebssystem von Apple, das bestimmte Modelle nicht mehr unterstützt – entsprechendes war bereits erwartet worden. So lässt sich die erste Generation der Watch aus dem Jahr 2015 nicht verwenden. Das dürfte insbesondere Menschen ärgern, die sich die extrem teure Apple Watch Edition in Echtgold zu diesem Zeitpunkt gekauft hatten. Für watchOS 5 muss es mindestens eine Series 1 sein, die 2016 erstmals auf den Markt kam.

Bei tvOS 12 ändert sich hingegen nichts. Die Aktualisierung wird es weiterhin für Apple TV 4K und die Apple-TV-Box der vierten Generation geben, wie schon die Vorversion tvOS 11. Allerdings funktionieren Dolby Atmos und Dolby Vision natürlich nur mit dem 4K-Modell.

Die Highlights der WWDC 2018 in 6 Minuten zusammengefasst.

(bsc)