Menü

iOS 13: Viele iPhone-Probleme mit System, Apps und iCloud

Die Problemberichte reichen von Abstürzen in Apple-Apps wie Mail und Kamera bis hin Bugs in Apps von Drittanbietern und Cloud-Diensten.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 226 Beiträge

(Bild: dpa, Arne Dedert)

Von

Nach der Installation von iOS 13.0 sind auffällig viele iPhone-Nutzer auf Probleme gestoßen. Zu den kleineren Fehlern gehören App-Abstürze, Aussetzer der Tastatur, Probleme bei der deutschen Rechtschreibkorrektur und sporadische Verbindungsprobleme etwa beim Zugriff auf den App Store, wie Leser berichten.

Zugleich gibt aber auch Hinweise auf größere Probleme in iOS 13: Einzelne Nutzer berichten, dass Foto- und Videoaufnahmen nicht korrekt auf dem iPhone gespeichert wurden. Teils erscheinen diese mit Verzögerung doch noch in der Fotos-App, teils seien sie gar nicht aufzufinden. Besonders im Zusammenspiel mit Exchange-Konten, aber auch bei IMAP-Accounts kann zudem Apples Mail-App Schwierigkeiten machen: Neue Mails werden dann mitunter nicht signalisiert. Auch könne es passieren, dass E-Mails als "leer" dargestellt werden und Filter nicht richtig funktionieren, schreiben Nutzer.

Im Zusammenspiel mit HomeKit-Hardware kann es ebenfalls Probleme geben: Mehrere Nutzer von Ikeas populären Tradfri-Lampen vermelden erhebliche Probleme bei der Bedienung des Beleuchtungssystems: Die Steuerung ist zwar weiterhin über die Ikea-App möglich, Apples Home-App verliert aber jeden Kontakt zum Tradfri-Gateway.

Käufer von iPhone 11 und iPhone 11 Pro – dort ist iOS 13.0 bereits vorinstalliert - bleiben von den Bugs nicht verschont: Hier kann es unter anderem zu einem kompletten Aufhängen der neuen Kamera-App kommen, die dann bei jedem Öffnen gleich nochmals abstürzt. Das Problem, das auch die Mac & i-Redaktion auf einem iPhone 11 Pro beobachten konnte, lässt sich nur durch einen erzwungenen Neustart des iPhones beheben.

Überhaupt scheint ein Neustart bei vielen der berichteten Probleme weiterzuhelfen, zumindest bis zum nächsten Auftreten des jeweiligen Bugs. Auch im Zusammenspiel mit iCloud kam es über das vergangene Wochenende immer wieder zu Aussetzern. Laut Apple sind die Probleme, die praktisch sämtliche wichtige iCloud-Dienste wie iCoud Drive, Backup, Schlüsselbund und iCloud-Fotos betrafen, inzwischen aber ausgeräumt.

Mehrfache iCloud-Aussetzer nach der iOS-13-Freigabe – inzwischen steht bei Apple wieder alles auf Grün.

Angaben zu den mit iOS 13.0 beseitigten Sicherheitslücken hat Apple bislang nicht veröffentlicht.

Eine Schwachstelle im Lockscreen ist derzeit noch offen: Hier ist ein Zugriff auf die Kontakte ohne Kenntnis des Gerätecodes möglich.

Schon am Dienstag, den 24. September, will Apple mit iOS 13.1 ein erstes Update für iOS 13 liefern – früher als ursprünglich geplant. Version 13.1 räumt viele, aber längst nicht alle Probleme aus, wie Entwickler mit Zugriff auf die Beta betonen. Intern testet Apple offenbar bereits die nächsten Updates darunter iOS 13.1.1 und iOS 13.2. Wann diese folgen, bleibt vorerst offen.

Mehr zum Thema:

(lbe)