Menü
Mac & i

iOS 13 könnte Anfang Juni vorgestellt werden

Der Veranstaltungskalender von San Jose deutet darauf hin, dass Apple die Entwicklerkonferenz WWDC 2019 am 3. Juni eröffnet.

vorlesen Drucken Kommentare lesen
Apple Entwicklerkonferenz WWDC 2017

Die WWDC hält Apple inzwischen wieder im kalifornischen San José ab.

(Bild: dpa, Christoph Dernbach)

Apple dürfte iOS 13 und macOS 10.15 am 3. Juni präsentieren – auf der Keynote zur diesjährigen WWDC: Der Veranstaltungskalender der Stadt San Jose zeigte für die erste Juniwoche bereits ein unter den Namen "Apple" und "Team San Jose 2019 WWDC" vermerktes Event, wie Macrumors feststellte; entsprechend dürfte die Entwicklerkonferenz vom 3. bis zum 7. Juni stattfinden. Eine offizielle Bestätigung liegt bislang nicht vor.

Die erste Juniwoche wurde von Apple bereits öfters zur Durchführung der WWDC genutzt. In der zweiten Juniwoche ist der Veranstaltungsort – das McEnery Convention Center von San Jose – bereits für eine andere Konferenz gebucht.

Im vergangenen Jahr habe der Eintrag im Event-Kalender der Stadt ebenfalls die Apple-Veranstaltung vorweggenommen, erklärt Macrumors. Inzwischen wurde der Verweis auf Apple und WWDC entfernt.

Ersten Berichten zufolge will Apple mit iOS 13 einen Dunkelmodus auf iPhone und iPad einführen – ähnlich wie im vergangenen Jahr schon mit macOS Mojave. Das System-Update könnte außerdem umfassende Neuerungen für das iPad bringen, das mit iOS 12 keine größeren eigenen Funktionen hinzugewonnen hat. Die Spekulationen reichen von einer Ansicht für mehrere Dokumente einer App bis hin zu einem neu gestalteten Homescreen. Apple dürfte außerdem Details bekanntgeben, wie Entwickler ihre Apps künftig für iPhone, iPad und Mac anpassen können.

Neben den wichtigen Software-Ankündigungen nutzte Apple die WWDC in der Vergangenheit immer wieder für Hardware-Ankündigungen, dies ist aber längst nicht immer der Fall – im vergangenen Jahr blieb es bei der Präsentation der Betriebssysteme. 2019 könnte der Konzern die Veranstaltung allerdings nutzen, um erstmals Details zu dem in Aussicht gestellten neuen Mac Pro zu präsentieren. Bislang hat der Hersteller nur erklärt, ein neues "modulares" Gerät im laufenden Jahr auf den Markt bringen zu wollen – mitsamt einem neuen Apple-Bildschirm. (lbe)