Menü
Mac & i

iOS 5: Gratis-Update im Herbst

vorlesen Drucken Kommentare lesen 242 Beiträge

iOS-Softwarechef Scott Forstall stellte auf der WWDC-Keynote den nächsten großen Versionssprung von Apples mobilem Betriebssystem vor und demonstrierte einige der angeblich über 200 neuen Funktionen. Die anwesenden Entwickler begrüßten sie jubelnd – zum Teil sicher auch, weil andere Plattformen manche Funktion schon länger beherrschen.

iOS 5 weist ein komplett überarbeitetes Benachrichtigungssystem auf, das Hinweise etwa auf neue E-Mails nicht mehr in einem störenden Pop-up anzeigt, sondern am oberen Bereich des Bildschirms kurz einblendet. Ein Wischen von der Statusleiste in Richtung Bildschirmmitte öffnet das "Notification Center", das alle neuen Hinweise beherbergt. Welche App worauf hinweist, ist an kleinen App-Icons zu erkennen. Ein Wischen über eine Benachrichtigung öffnet unmittelbar die zugehörige App.

Erstmals setzt iOS keinen PC oder Mac zum Aktivieren mehr voraus.

iMessage heißt ein neuer Kommunikationsdienst, über den sich unter anderem Textnachrichten, Fotos und Videos mit anderen iOS-5-Nutzern über WLAN oder eine UMTS-Verbindung austauschen lassen. Gruppenchats sind möglich. Die Kommunikation läuft verschlüsselt über Apples Server ab. iMessages werden stets auf allen eigenen Geräten empfangen, sodass sich die jeweilige Unterhaltung von einem anderen Gerät aus fortsetzen lässt.

Die iOS-Version von Safari erhält die aus der Desktop-Fassung bekannte Reader-Funktion, die Webseiten zum störungsfreien Lesen auf eine Textansicht reduziert sowie die "Reading List", welche Artikel für späteres Lesen vorhält und über alle iOS-Geräte sowie die Desktop-Versionen von Safari synchronisiert. Safari auf dem iPad ergänzt Apple außerdem um Tabs.

Software-Updates lassen sich drahtlos einspielen.

Die Kamera-App ist in iOS 5 angeblich deutlich schneller bereit zur Aufnahme neuer Fotos und kann nun auch bei gesperrtem Gerät direkt über einen Button neben dem Entriegelungs-Schieber gestartet werden. Zusätzlich dient einer der Lautstärke-Knöpfe als Auslöser. Eine rudimentäre Nachbearbeitung der Fotos ist möglich. Der Nutzer kann sie auch direkt auf dem Gerät in Alben sortieren.

iOS 5 ist außerdem erstmals "PC Free": Geräte benötigen zu ihrer Aktivierung keine verkabelte iTunes-Verbindung mehr. Software-Updates landen "Over-the-Air", also drahtlos, auf iOS-Geräten.

"Erinnere mich ans Einkaufen, wenn ich in der Nähe eines Geschäfts bin."

Der an die Stelle des glücklosen MobileMe tretende Online-Dienst iCloud übernimmt das "automatische und kabellose" Synchronisieren von E-Mails, Kontakten, Fotos, Apps, Büchern, Musik sowie weiteren Daten zwischen allen eigenen Geräten. (Dazu mehr in einer eigenen Meldung.)

Die Mail-App unterstützt in iOS 5 das Markieren von E-Mails ("Flags"), beherrscht E-Mail-Verschlüsselung (S/MIME) und kann den gesamten Inhalt der Nachrichten durchsuchen – sowohl lokal als auch auf dem E-Mail-Server.

Zu den weiteren Neuerungen zählt die Integration von Twitter, die beispielsweise das direkte Veröffentlichen von Fotos über den Kommunikationsdienst erlaubt. "Newsstand" versammelt abonnierte Zeitungen sowie Magazine und lädt frische Inhalte automatisch im Hintergrund herunter. Die neue Reminders-App kann unter anderem auch an bestimmten Aufenthaltsorten an noch zu erledigende Dinge erinnern, in der Nähe des Supermarkts etwa an den Einkauf. Außerdem verbessert Apple das Spielenetzwerk Game Center, ermöglicht das Zweiteilen der iPad-Tastatur zum Tippen per Daumen und das kabellose Spiegeln des iPad-2-Bildschirminhalts auf einem AirPlay-Empfänger ("AirPlay Mirroring").

iOS 5 soll im Herbst als kostenloses Update für iPhone 4, iPhone 3GS, das iPad der ersten und zweiten Generation sowie den iPod touch der dritten und vierten Generation erscheinen. Entwickler können eine erste Beta von iOS 5 bereits heute beziehen.

Alle Ankündigungen von der WWDC im ausführlichen Mac & i-Liveticker. (lbe)