Menü
Mac & i

iOS 7.1: App-Beenden lässt Standortdienste weiterlaufen

Das manuelle Beenden von Dritt-Apps in iOS 7.1 schränkt die Hintergrund-Ortungsdienste im Unterschied zu iOS 7.0 nicht mehr ein. Damit sollten Apps, die beispielsweise an bestimmten Orten eine Erinnerung zeigen, wieder wie gewohnt funktionieren.

vorlesen Drucken Kommentare lesen 48 Beiträge

Durch den Nutzer beendete Apps können in iOS 7.1 wieder Ortsinformationen im Hintergrund empfangen – wenn der Standortbestimmung ursprünglich zugestimmt wurde. Auf diese Änderung weisen Entwickler hin. Damit kehrt Apple für die Hintergrund-Ortungsdienste zum Verhalten von iOS 6 zurück.

iOS 7.0 hatte die Standortbestimmung im Hintergrund plötzlich nicht mehr möglich gemacht, wenn die App über die Multitasking-Ansicht (Home-Taste zweimal drücken) manuell beendet wurde. Dies führte unter anderem zu schlechten Bewertungen von Apps, die beispielsweise beim Erreichen eines vorher definierten Ortes an etwas erinnern sollen, da iPhone-Nutzer das Nicht-Funktionieren als Fehler der App bewerteten.

Die Änderung betrifft wohlgemerkt nicht die am Akku zehrenden Apps, die den Standort kontinuierlich abfragen und dabei auf das GPS-Modul des iOS-Gerätes zurückgreifen – ein manuelles Beenden beispielsweise einer Navi-App sollte deren Zugriff auf die Ortungsdienste bis zum nächsten Öffnen nach wie vor unterbinden.

Die Hintergrund-Aktualisierung lässt sich in den Einstellungen abschalten – auch generell. Auch dort ist zu sehen, welche Apps im Hintergrund auf Ortsdaten zugreifen können.

Die in iOS 7.1 weiterlaufende Hintergrund-Ortung betrifft Apps, die "Region Monitoring" nutzen, um bei Erreichen oder Verlassen eines festgelegten Ortes den Nutzer zu erinnern ("Geofencing") – dies umfasst auch Apps, die zur Ortsbestimmung auf iBeacons respektive Bluetooth-Transmitter horchen.

Apps, die signifikante Ortswechsel des Nutzers im Hintergrund verzeichnen, werden nun ebenfalls wieder von iOS 7.1 aufgeweckt, auch wenn der Nutzer diese zuvor manuell beendet hat – diese Funktion nutzen beispielsweise Google Now (Teil der Google-Suche-App) sowie inzwischen auch Foursquare, jeweils nach Einwilligung. Nutzer sollten sich hier durch das konstant angezeigte Kompassnadel-Icon in der Statusleiste des iPhones nicht verunsichern lassen – diese Typen von Ortsbestimmung verkürzen die Akkulaufzeit nur geringfügig, wenn Entwickler die Funktion richtig in ihrer App umgesetzt haben.

Die Standortbestimmung im Hintergrund lässt sich auch unter iOS 7.1 jederzeit unterbinden: Dafür muss der App die Möglichkeit zur Hintergrundaktualisierung entzogen werden, in den Einstellungen unter Allgemein – Hintergrundaktualisierung. Alternativ kann der Nutzer Apps den Zugriff auf Ortungsdienste in den Datenschutzeinstellungen grundsätzlich untersagen, dort ist auch unmittelbar zu sehen, welche Apps zuletzt den Standort abgefragt haben. (lbe)