Menü
Mac & i

iOS 8-Ärger: Siri verhört sich und Messages verschickt Selfies zu schnell

Nutzer von Apples neuem Mobilbetriebssystem klagen über zwei ganz praktische Benutzungsprobleme. Eines davon lässt sich zum Glück leicht beheben.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 10 Beiträge

Die Problemberichte in Sachen iOS 8 fallen bislang vergleichsweise knapp aus, trotzdem entdecken Nutzer mit zunehmender Verwendung des neuen Betriebssystems für iPhone, iPad und iPod touch einige Ecken und Kanten, die Apple noch abschleifen muss. Zwei besonders störende Probleme nerven derzeit User: Eines mit der Sprachassistentin Siri, eines mit Apples Nachrichten-App (Messages).

So kann man Siri nun, wie man es bereits von manchen Android-Geräten kennt, ohne Betätigung des Home-Knopfes befragen, solange die iOS-Hardware nur an einem Netzteil und einer Internet-Verbindung hängt. Diese nach ihrem Schlüsselbegriff "Hey Siri" genannte Funktion ist bei neu eingerichteten Geräten automatisch aktiv. Allerdings scheint dieser der Nutzerbequemlichkeit dienende "Lauschangriff" auch seine Tücken zu haben: Die Sprachassistentin hört des Öfteren ihren Aufruf, ohne dass dieser von Seiten des Nutzers tatsächlich erfolgte.

Hier bringt man Siri gegebenenfalls zum Schweigen.

Ein Gerät in der Mac & i-Redaktion begann sich zu regen, nachdem in einem TV-Werbespot ein gar nicht nach "Hey Siri" klingender Satz lief. Mancher Nutzer berichtet, dass "Hey Süße" Siri ebenso aktiviert wie "Hey Jerry" oder "Hey Sweetie". Besonders konfus: Siri scheint sich gegenüber den auf dem iOS-Gerät laufenden Klängen selbst nicht zu isolieren. So aktiviert sie sich auch bei laufenden Videos oder Hörbüchern, in denen (scheinbar) der Schlüsselbegriff vorkommt. Nimmt man "Hey Siri" als Sprachnotiz auf und spielt sie ab, öffnet sich die Sprachassistentin. Zum Glück lässt sich die Funktion leicht abdrehen: Unter "Allgemein", "Siri" und "Hey Siri aktivieren" in den Einstellungen – zumindest so lange, bis Apple nachgebessert hat.

Ein weiteres Usability-Problem betrifft die Nachrichten-App, die Apple auch Messages nennt. Zu den neuen Funktionen gehört die Fähigkeit, mit einem kurzen Druck auf eines von zwei Icons und einem schnellen Wisch Selfie-Fotos, Sprachaufnahmen oder Kurzvideos zu erstellen und per iMessage an Kommunikationspartner zu versenden. Während Sprachaufnahmen und Videos noch einmal kontrolliert werden können, bevor sie tatsächlich verschickt werden, ist dies beim Selfie-Feature nicht so. Lässt man den Kameraknopf los, wird die Aufnahme sofort versendet. Eine Lösung für dieses Problem existiert derzeit noch nicht. (bsc)