Menü
Update
Mac & i

iOS 9.2 bügelt viele Fehler auf iPhone und iPad aus

Das Update beseitigt größere Schwierigkeiten und bringt Verbesserungen unter anderem für Apple Music und iBooks. Für die Apple Watch gibt es ebenfalls eine Software-Aktualisierung.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 156 Beiträge
iOS 9.2 iPhone 6s

(Bild: dpa, Andrea Warnecke)

iOS 9.2 steht nun für iPhone, iPad und iPod touch zum Download bereit, es lässt sich in den iOS-Einstellungen über die Softwareaktualisierung (unter "Allgemein") beziehen oder über iTunes einspielen. Je nach Modell fällt die Größe unterschiedlich aus, auf einem iPhone 6s liegt das Update für die Over-the-Air-Installation beispielsweise bei gut 270 MByte.

Mit der Aktualisierung geht Apple eine lange Reihe an Fehlern und Problempunkten in iOS 9 an: Die Anzeige von E-Mail-Text und Anhängen in Apples integrierter Mail-App soll nun besser funktionieren, Nutzer von POP-Accounts können offenbar wieder auf ihre Mail-Anhänge zugreifen, hier ließen sich bisher teils Nachrichten nicht mehr öffnen.

Mit Mail Drop hat Apple außerdem eine aus OS X bekannte Funktion in iOS 9.2 integriert: Um sehr große Anhänge versenden zu können, erlaubt die Mail-App nun, diese auf iCloud hochzuladen. Der Empfänger kann sie dann über einen in der Mail angezeigten Link herunterladen. Bis zu 5 GByte groß dürfen die Anhänge sein, sie bleiben 30 Tage auf Apples Servern vorrätig.

An Apple Music hat Apple weitere Detailverbesserungen vorgenommen, eine zuletzt geänderte Wiedergabeliste taucht nun an erster Stelle auf. Neue Playlists sollen sich leichter erstellen lassen. Auch der Download von Alben und Playlists aus der iCloud-Musikmediathek sei nun leichter möglich, indem man den iCloud-Download-Button antippt, erklärt das Unternehmen. Klassische Musik lässt sich jetzt nach Werk, Komponist und Künstler durchstöbern.

Die in iOS inzwischen fest integrierte iBooks-App unterstützt mit iOS 9.2 verschiedene 3D-Touch-Funktionen und erlaubt, beim Abspielen eines Hörbuches in die Bibliothek zu wechseln oder ein anderes Buch zu lesen.

Fehler hat Apple außerdem beim Wecker, der Health- und Aktivität-App, dem Kalender und der Anmeldung bei "Mein iPhone suchen" behoben. Beim Verwenden von Schnellantworten reagiere die Tastatur nun flinker. Auch bei den Bedienungshilfen hat Apple Funktionen ergänzt, so lässt sich mit VoiceOver der Bildschirm aus dem Ruhezustand wecken. Bei iCloud-Backups wurden nach Angabe des Herstellers ebenfalls mehrere Fehler korrigiert, ob damit auch ein massives Problem mit fehlenden Daten beim Wiederherstellen eines iPhone 6s beseitigt wurde, bleibt vorerst offen.

Keine Erwähnung findet in den Veröffentlichungsnotizen, dass iOS 9.2 offenbar auch ein erhebliches Problem mit GPS respektive der Ortsbestimmung in bestimmten LTE-Netzen ausgeräumt hat.

Mit iOS 9.2 unterstützt erstmals das iPhone (ab iPhone 5) Apples USB-Kamera-Adapter, dies gilt ebenso für den SD-auf-Lightning-Adapter. Beide waren bislang auf das iPad beschränkt.

iOS 9.2 bringt außerdem eine neue Safari-Geste sowie weitere Verbesserungen des "Safari View Controller", eine Safari-Ansicht, die Dritt-Entwickler in ihre Apps integrieren können. Die neue iOS-Version klärt zudem endlich über den meist ungewohnten Anblick bei Empfang einer Flash-SMS-Nachricht auf. Das Update dürfte wie üblich auch Sicherheitslücken beseitigen, Details dazu stehen noch aus.

Parallel hat Apple watchOS 2.1 für die Apple Watch freigegeben. Das Update erweitert die Sprachunterstützung der Uhr erheblich und soll ebenfalls mehrere Fehler und Probleme beseitigen, unter anderem bei fehlenden App-Icons und dem Starten von Dritt-Apps. Das Update lässt sich über die in iOS 9 integrierte Watch-App beziehen, die Uhr muss zur Installation mit dem Ladegerät verbunden und zu mindestens 50 Prozent aufgeladen sein.

[Update 9.12.2015 15:40 Uhr] Die lange Liste der gestopften Sicherheitslücke lässt sich inzwischen in Support-Dokumenten nachlesen, die Apple für iOS 9.2 sowie watchOS 2.1 veröffentlicht hat. (lbe)