Menü
Mac & i

iOS 9.3: Kein Nachtmodus für ältere Geräte

Der neue "Night Shift"-Modus setzt bisher ein iPhone oder iPad mit 64-Bit-Prozessor voraus, ältere Modelle können die Funktion nicht nutzen. Durch Anpassung der Farbtemperatur soll der Modus den Nachtschlaf nicht beeinträchtigen.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 123 Beiträge
Night Shift in iOS 9.3

(Bild: Apple)

Eine Hauptneuerung von iOS 9.3 bleibt offenbar Nutzern neuerer iPhone-, iPad- und iPod-touch-Modelle vorbehalten: Der "Night Shift" genannte Modus steht nur auf Geräten mit 64-Bit-Prozessor zur Verfügung, wie Entwickler berichten. Apples A7-Chip ist in der ersten Beta von iOS 9.3 also die Mindestvoraussetzung: Der Nachtmodus fehlt also beispielsweise auf dem iPhone 5c sowie iPhone 5, iPad 4 oder dem iPod touch der fünften Generation.

Die Night-Shift-Funktion passt die Farbtemperatur an: Abends – oder nach Auswahl des Nutzers – werden die Blauwerte reduziert und die Bildschirmdarstellung wärmer. Dies soll eine mögliche Beeinträchtigung des Einschlafens nach nächtlicher Display-Nutzung vermeiden. Bei der Videowiedergabe im Vollbild wird der Blaulichtfilter vorübergehend deaktiviert, um die Farbdarstellung von Filmen nicht zu beeinträchtigen. wie iPhone-Ticker.de bemerkte. Ob die 64-Bit-Voraussetzung in der finalen Fassung von iOS 9.3 ebenfalls gilt, bleibt vorerst offen.

Der Nachtmodus ist nicht die erste Funktion, die Besitzern neuerer iPhones und iPads vorbehalten bleibt. So stehen beispielsweise die mit iOS 9 eingeführten Inhalte-Blockierer für Safari ebenfalls nur auf Geräten ab A7-Chip zur Verfügung, bestimmte andere Systemfunktionen fehlen auf älteren Modellen ebenfalls.

Auch Dritt-Entwickler haben inzwischen die Option, ihre Apps nur noch für leistungsfähigere 64-Bit-Geräte auszuliefern. Als Grund führte Apple an, dass die Leistung der A-Chip-Reihe – besonders der integrierten GPU – mit dem Wechsel auf 64-Bit-Prozessoren sprunghaft gestiegen ist.

Mit dem iPod touch der fünften Generation sowie dem iPhone 5c hat Apple allerdings noch bis in den Sommer beziehungsweise bis in den September des vergangenen Jahres Modelle mit 32-Bit-Prozessoren verkauft.

iOS 9.3 soll im Frühjahr erscheinen. Das Update bringt zahlreiche neue Funktionen, darunter eine Verschlüsselungsoption für Notizen und Detailverbesserungen bei CarPlay und Health. Für Nutzer aus dem Bildungsbereich wird außerdem eine Multi-User-Funktion auf dem iPad eingeführt. (lbe)