Menü
Mac & i

iOS: Apple-Tabellenkalkulation wieder besser benutzbar

Nachdem Apple mit einem Update zunächst den Ziffernblock für Numbers abgeschafft hatte, ist er nun in einer neuen Version wieder vorhanden. Auch Pages und Keynote wurden aktualisiert – sowohl für iPhone, iPad als auch Mac.

vorlesen Drucken Kommentare lesen 3 Beiträge

Numbers gibt es für Mobilgeräte und Macs.

(Bild: Apple)

Anzeige
Apple iPad 32GB grau (MP2F2FD/​A)
Apple iPad 32GB grau (MP2F2FD/​A) ab € 335,44

Apple hat am Dienstagabend Updates für alle Versionen seiner iWork-Büroprogramme publiziert. Die wohl wichtigste Verbesserung steckt in der iOS-Version 3.1.1 von Numbers. Die Tabellenkalkulation bekommt nun die in der Vorversion entfernte numerische Tastatur auf dem iPad zurück, was laut Apple "die Notwendigkeit verringert, die Tastaturen bei der Dateneingabe zu wechseln".

Zuvor hatte es lautstarke Kritik an deren Entfernung gegeben, weil dies die tägliche Nutzung der App deutlich verschlechterte. Auf dem iPad hatte man den Ziffernblock zumindest über eine versteckte Einstellung wieder zurückholen können. Numbers 3.1.1 bringt daneben nicht näher ausgeführte "weitere Verbesserungen für mehr Benutzerfreundlichkeit". Aktualisiert wurde auch die Mac-Variante vom Numbers, die nun die Versionsnummer 4.1.1 trägt. Hier gibt es nicht näher ausgeführte "Stabilitäts- und Leistungsverbesserungen".

Neu sind zudem Pages 3.1.1 für iOS, Pages 6.1.1 für macOS, Keynote 3.1.1 für iOS und Keynote 7.1.1 für macOS. Sowohl die Textverarbeitung als auch das Präsentationsprogramm bekamen laut Apple "Stabilitäts- und Leistungsverbesserungen" verpasst, zu deren Details der Konzern leider schweigt. Die Download-Größen bewegen sich zwischen 360 und fast 700 MByte unter iOS, auf dem Mac zwischen rund 170 MByte und 470 MByte.

Apple hatte alle seine iWork-Programme in diesem Monat offiziell kostenlos gestellt – sowohl auf iPhone, iPad oder iPod touch als auch auf dem Mac. Zuvor gab es die Apps nur gratis, wenn man ein Neugerät erwarb. Sparen lassen sich seither zwischen 10 und 20 Euro pro App. Auch das Videoschnittprogramm iMovie und die Musikanwendung GarageBand, einst unter dem Label iLife bekannt, müssen nicht mehr bezahlt werden. (bsc)