Menü
Mac & i

iOS: Apple gibt Betatest-Umgebung TestFlight frei

Nach der Übernahme des Testexperten Burstly bietet nun Apple selbst eine eigene App-Testing-Plattform für Entwickler an. Sie erlaubt bis zu 1000 Betatester pro Anwendung.

vorlesen Drucken Kommentare lesen 5 Beiträge

Nach der Bereitstellung der entsprechenden iOS-App im vergangenen September hat Apple nun seinen App-Testing-Dienst TestFlight für große Betatestergruppen freigegeben. Das neue Angebot basiert auf der gleichnamigen Plattform von Burstly, die Apple im Februar diesen Jahres gekauft hatte.

TestFlight erlaubt es iOS-Entwicklern, bis zu 1000 Betatester pro App-Version einzuladen. Das erfolgt über Apples App-Store-Verwaltungssystem iTunes Connect. Nach Annahme der Einladung können die User die Beta installieren, aktualisierte Builds erhalten sowie Feedback weitergeben. Dazu müssen sie nur die TestFlight-App installiert haben.

TestFlight im Einsatz.

(Bild: Apple)

Nähere Details zur Nutzung von TestFlight hat Apple auf einer eigenen Website zusammengefasst – inklusive Anleitungsvideo und Einführung in iTunes Connect. Die Builds müssen jeweils aus Xcode generiert werden. Es ist auch möglich, bis zu 25 interne Tester zu definieren, um Neuerungen im kleinen Kreis überprüfen zu lassen.

Ganz frei sind Entwickler mit TestFlight allerdings nicht: Jede App, die an externe Betatester gehen soll, muss durch ein "Beta App Review" bei Apple gehen und zudem allen App-Store-Regeln entsprechen. Allerdings muss nicht jeder einzelne Build vorgelegt werden – Apple zufolge ist das nur nötig, wenn neue Version "signifikante Änderungen" enthalten. Getestet werden dürfen jeweils bis zu zehn Anwendungen gleichzeitig. (bsc)