Menü
Mac & i

iOS-Foto-App: Microsoft Pix will Aufnahmen von Nutzern analysieren

Zur Verbesserung der künstlichen Intelligenz, möchte die iOS-Foto-App Pix nach dem jüngsten Update "manche Aufnahmen" an Microsoft übermitteln.

vorlesen Drucken Kommentare lesen 24 Beiträge

(Bild: Microsoft)

Zur Weiterentwicklung der bislang nur für iOS erhältlichen App "Pix", möchte Microsoft auch Fotos von Nutzern auswerten. Die Maßnahme diene der Verbesserung des maschinellen Lernens, so der Software-Konzern. Nach Installation des Updates auf Version 1.0.10 fragt die App beim ersten Öffnen um Erlaubnis, "manche Aufnahmen" an Microsoft übertragen zu dürfen.

Die Bilder sollen anonymisiert, sicher aufbewahrt und "nicht veröffentlicht" werden. Lehnt man dies ab, lässt sich Pix wie gewohnt weiter verwenden.

Pix nimmt Kameraeinstellungen eigenhändig vor, der Nutzer muss nichts einstellen, betont der Software-Konzern. Erkennt die App zum Beispiel Gesichter, soll sie die Einstellungen für eine optimale Darstellung von Hauttönen anpassen – zur Foto-Analyse setzt Microsoft auf Künstliche Intelligenz.

(Quelle: Microsoft Research)

(lbe)