Menü

iOS-Tipp: Film-Download schaufelt Speicherplatz frei

Wird der Speicherplatz auf iPhone oder iPad knapp, soll sich das System eigentlich selbst Luft verschaffen, tut dies aber nicht immer. Ein einfacher Trick stößt den Prozess manuell an – und räumt mitunter mehrere GByte frei.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 84 Beiträge

Den fehlschlagenden Download gilt es mehrfach zu wiederholen.

Von
Anzeige
Apple iPad Pro 9.7" 128GB grau (MLMV2FD/A)
Apple iPad Pro 9.7" 128GB grau (MLMV2FD/A) ab € 719,–

Eine simple Methode sorgt dafür, dass iOS eine größere Menge an Speicherplatz freigibt, wenn iPhone, iPad oder iPod touch bereits ziemlich voll sind: Dafür muss man lediglich den Download eines Films aus dem iTunes Store anstoßen, wie ein Reddit-Nutzer ausführt. Der Versuch, die gewöhnlich mehrere GByte große Video-Datei herunterzuladen, bringt iOS nämlich dazu, Cache-Dateien zu entfernen.

Dies funktioniert sowohl mit Kauf- als auch Leih-Filmen. Ist nur noch wenig Speicherplatz frei, scheitert der Download meist mit dem Warnhinweis "Laden fehlgeschlagen" und dem Nutzer wird der Einkauf nicht in Rechnung gestellt. Sicherheitshalber empfiehlt sich aber, das Prozedere mit einem bereits gekauften Film durchzuführen und diesen einfach nochmals aus dem Bereich "Käufe" herunterzuladen. Sind nämlich noch mehrere GByte frei, kann das Leihen von iTunes-Filmen bereits funktionieren und wird entsprechend abgerechnet.

Sinnvoll scheint außerdem, dieses Prozedere mehrfach zu wiederholen, da iOS hier schrittweise zusätzlichen Speicherplatz freiräumt. Auf einem iPhone und iPad der Mac & i-Redaktion ließen sich auf diese Weise nach rund drei Wiederholungen jeweils gut 1,6 GByte an Speicherplatz zurückgewinnen. Je nach verwendeten Apps und Cache-Dateien reicht der Platzgewinn Nutzerberichten zufolge aber teils auch über 2 GByte hinaus. Gerade auf Geräten mit spärlichen 8 oder 16 GByte Speicherplatz ist dies ein enormer Gewinn – ohne dafür Apps oder Daten manuell löschen zu müssen.

Seit iOS 5 führt das Betriebssystem die Cache-Säuberung eigentlich selbständig durch, wenn weniger als 1 GByte an freiem Speicherplatz verbleibt – allerdings scheint dies nicht immer zuverlässig der Fall. Neben System-Caches werden dabei auch Cache-Dateien von Apps entfernt, dies kann bis hin zu in iCloud gespeicherten Dokumenten reichen, beispielsweise in Apples iWork-Apps Pages, Keynote oder Numbers. Nach Angabe des Unternehmens werden dabei zuerst die selten genutzten Dokumente entfernt. Beim nächsten Öffnen lädt die App diese dann allerdings wieder zur lokalen Benutzung herunter. Einen simplen Knopf zur Aktivierung dieser Reinigungsfunktion bietet iOS bislang nicht. (lbe)