Menü
Mac & i

iOS: "WiFi Priority" beeinflusst WLAN-Verbindungsverhalten

Die iPhone- und iPad-App hilft beim Anlegen von Konfigurationsprofilen, um die Kontaktaufnahme zu bestimmten WLANs zu unterbinden – damit sich iOS automatisch in das bevorzugte Netzwerk hängt.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen
iOS: "WiFi Priority" beeinflusst WLAN-Verbindungsverhalten

Die automatische Verbindungsaufnahme zu einem bekannten WLAN lässt sich per Konfigurationsprofil verhindern

(Bild: Entwickler)

Mit WiFi Priority gibt es nun eine iOS-App, mit der man WLAN-Konfigurationsprofile direkt auf dem iPhone oder iPad anlegen kann. Der Nutzer bestimmt auf diese Weise, für welches WLAN die automatische iOS-Verbindungsaufnahme mit bekannten Netzwerken deaktiviert werden soll – und kann so einem spezifischen Netzwerk gewissermaßen eine höhere Priorität einräumen. Praktisch ist dies, wenn das iPhone oder iPad oft unerwünscht in ein "falsches" WLAN wechselt, beispielsweise wenn man unterschiedliche Netzkennungen verwendet.

Zu bedenken ist, dass die automatische Verbindungsaufnahme zu einem bestimmten WLAN durch das Konfigurationsprofil anschließend unterbunden wird – will man auf dieses zugreifen, muss man es in den WLAN-Einstellungen von iOS also per Hand auswählen. Verliert iOS die Verbindung zum bevorzugten WLAN, fällt das Gerät sonst zurück auf die Mobilfunkverbindung.

Konfigurationsprofile für WLAN-Verbindungen lassen sich auch mit dem kostenlosen Apple Configurator erstellen – dies setzt allerdings einen Mac voraus. WiFi Priority läuft auf iOS ab Version 7.0 – der Preis beträgt 1 Euro. (lbe)