Menü
Mac & i

iPad: Entwickler demonstriert Maus-Unterstützung

Das quelloffene Framework PointerKit ermöglicht iOS-Apps, eine Bluetooth-Maus als Eingabegerät zu verwenden. Es handelt sich aber nur um einen Proof of Concept, betont der Entwickler – in den App Store dürfen solche Apps nicht.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 1 Beitrag
iPad mit Maus
Anzeige
Apple iPad Pro 9.7" 32GB grau
Apple iPad Pro 9.7" 32GB grau ab € 549,–

Der Entwickler Louis D'hauwe hat ein Framework veröffentlicht, um iOS-Apps per Maus bedienen zu können. Das Projekt ist als "Proof of Concept" gedacht, um zu demonstrieren, wie sich das altgediente Eingabegerät etwa in iPad-Apps verwenden lässt. Da iOS selbst keine Maus-Unterstützung bietet, nutzt PointerKit einen Mac respektive eine Mac-App als Mittelsmann, die die Bewegung des Mauszeiger erfasst und an das iPad oder iPhone weiterleitet.

Das Framework benutze eine private API, so D'hauwe, entsprechend werden Apps mit PointerKit-Unterstützung sowieso nicht in den App Store gelassen. Er glaube auch nicht, dass Apple in naher Zukunft auf dem iPad eine Maus unterstützt – aber “man kann ja träumen”. Das Hauptargument für eine Maus-Integration sieht D'hauwe darin, iPads mit viel größeren Displays anzubieten als sie bisher verfügbar sind – das iPad Pro reicht nur bis zu 12,9 Zoll.

Der Software-Konzern Citrix bietet bereits seit knapp zwei Jahren die Bluetooth-Maus X1 für das iPad an, die mit der hauseigenen iPad-App zum Fernzugriff auf Windows-Umgebungen spricht – entsprechend können Nutzer dort dann ganz klassisch mit Maus und Tastatur an ihrem iPad arbeiten. (lbe)