Menü
Mac & i

iPad-Lehrbücher: Schulbehörde fordert Millionen-Rückzahlung von Apple

Nach Beendigung des Großprojektes, das jeden Schüler in Los Angeles mit einem iPad ausstatten sollte, will die Schulbehörde nicht länger für die beigepackten digitalen Lehrbücher zahlen – sie würden sich aufgrund von Problemen kaum nutzen lassen.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 80 Beiträge
Kinder am iPad

(Bild: dpa, Britta Pedersen/Archiv- und Symbolbild)

Anzeige
Apple iPad Air 2 16GB grau (MGL12FD/A)
Apple iPad Air 2 16GB grau (MGL12FD/A) ab € 469,–

Der Los Angeles Unified School Disctrict (LAUSD) hat Apple zur Beseitigung von Problemen mit iPad-Lehrbüchern des Schulbuchverlages Pearson aufgefordert. Die Schulbehörde kündigte nach Informationen der Los Angeles Times in einem Brief an den iPad-Hersteller an, für die Lehrinhalte nicht länger bezahlen zu wollen – und eine Rückerstattung in Millionenhöhe anzustreben, da die Lehrbücher sich aufgrund von Problemen auch knapp zwei Jahre nach der Einführung kaum nutzen lassen.

Apple und Pearson hätten eine State-of-the-Art-Lösung versprochen, aber nach wie vor nicht geliefert, zitiert die Zeitung aus dem Schreiben – die Schulbehörde sei "extrem unzufrieden" mit den Lehrbüchern. Problembedingt lassen diese sich angeblich kaum einsetzen, so funktionieren die interaktiven Inhalte offenbar teils nicht. LAUSD zahlt laut Los Angeles Times 200 Dollar pro iPad für eine dreijährige Lizenz dieser Lehrbuchinhalte – zusätzlich zum Stückpreis von knapp 770 Dollar für das Apple-Tablet.

Neben Apple hat sich die Schulbehörde nach Angabe der Zeitung auch an Lenovo und einen Computer-Händler gewandt, beide Unternehmen hätten ebenfalls Lehrmaterialien von Pearson auf manchen Geräten an die Schulen geliefert.

Ursprünglich war geplant, jeden Schüler in Los Angeles, dem zweitgrößten Schuldistrikt der USA, mit einem iPad auszustatten, wegen technischer Probleme und vermuteten Unstimmigkeiten bei der Ausschreibung, hat der Distrikt das Projekt im vergangenen Jahr aber gestoppt. Das FBI nimmt den Deal derzeit unter die Lupe, nachdem es Vorwürfe über ein "besonders enges Verhältnis" des vormaligen Leiters der Schulbehörde zu Managern bei Apple und Pearsons gegeben hatte. (lbe)