Menü
Mac & i

iPad Pro 2018: Neue Face-ID-Tricks, 4K-HDR-Ausgabe und besserer Apple Pencil

Insider haben Details zu Apples neuer Tablet-Generation verraten. Die Geräte könnten mehr und mehr zum Rechnerersatz werden.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 5 Beiträge
iPad

Tippen auf einem älteren iPad.

(Bild: dpa, Rolf Vennenbernd)

Apple glaubt, dass seine Tablets längst klassische PCs oder Notebooks ersetzen können. Das betont der Konzern auch gerne in seiner Reklame. Mit der diesjährigen iPad-Pro-Generation dürfte sich dieser Trend bei Apple noch verstärken. Das zeigen nun Hardware-Details, die Insider verraten haben sollen, die die aktuelle iPad-Entwicklung kennen.

Der bekannte iOS-Leak-Experte Guilherme Rambo berichtet bei 9to5Mac, dass das neue iPad Pro erstmals mit einem USB-C-Anschluss kommen wird. Entsprechende Gerüchte gab es schon vor einigen Wochen. Apple plant offenbar die Möglichkeit, 4K-HDR-Video über den Port an externe Bildschirme auszugeben. Dazu soll es ein neues Kontrollfeld in den iOS-Einstellungen geben, mit der sich Auflösung, HDR-Anzeige, Helligkeit und weitere Funktionen konfigurieren lassen.

Das neue iPad Pro kommt wohl auch erstmals mit einem nahezu randlosen Bildschirm und ohne Home-Knopf. Stattdessen wird es eine Face-ID-Gesichtserkennung geben, wie sie von iPhone X und Co. bekannt ist. Face ID soll auch im Querformat funktionieren und nicht nur im Hochkantmodus. Dabei muss der Konfigurationsvorgang aber nur einmal durchlaufen werden, schreibt Rambo. Trotz Face-ID-Kamera soll dem neuen iPad Pro aber die Einkerbung ("Notch") fehlen. Die Ränder sollen also noch breit genug sein, das Kameramodul unterzubringen.

Apple plant für das neue iPad Pro auch einen neuen Apple Pencil. Der Stift soll ein einfacheres Pairing anbieten, bei dem es reicht, den Pencil in die Nähe des Tablets zu halten. Auch ein Wechsel zwischen mehreren Geräten wird möglich sein. Es ist unklar, ob der aktuelle Apple Pencil mit den neuen iPad-Pro-Modellen arbeitet. Weiterhin plant Apple angeblich einen komplett neuen magnetischen Anschluss für das iPad Pro. Dieser soll dem (nicht sehr erfolgreichen) Smart Connector nachfolgen und sich zum schnellen Anschluss von Zubehör eignen – etwa eines neuen Smart Keyboard von Apple.

Der Hersteller plant offenbar wie schon zuvor zwei Größen beim iPad Pro – 10,5 und 12,9 Zoll. Die Geräte könnten noch in diesem Monat vorgestellt werden. Die meisten Beobachter gehen davon aus, dass Apple demnächst zu einem Oktober-Event einladen wird. (bsc)