iPad-Zeitung "The Daily" angeblich in Schwierigkeiten

Die Mutterfirma News Corporation will das digitale Tageblatt laut Medienberichten im November auf den Prüfstand stellen.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 1 Beitrag
Von
  • Ben Schwan

Mit großem Aufwand erst im Februar 2011 gestartet, könnte die iPad-Zeitung "The Daily" nun in Schwierigkeiten stecken: Wie der New Yorker Observer meldet, will die Mutterfirma, der Medienkonzern News Corporation von Rupert Murdoch, nach den Präsidentschaftswahlen im November prüfen, ob das Angebot weitergeführt wird. Angeblich verliert der Dienst bis zu 30 Millionen US-Dollar im Jahr. Deshalb stehe er derzeit "unter Beobachtung".

Startseite von "The Daily".

Mit der Vorstellung von "The Daily", bei der auch iTunes-Boss Eddy Cue anwesend war, führte Apple In-App-Abonnements in seinem App Store ein. Aktuell kostet der General-Interest-Titel knapp 30 Euro im Jahr, pro Woche werden 79 Cent fällig. Neben der iPad-Version wird mittlerweile auch eine iPhone-Fassung verkauft, zudem existiert eine Android-Variante für ausgewählte Tablets des US-Mobilfunkanbieters Verizon. (bsc)